Bibliographic Metadata

Title
Tod eines Zwillings : Risiko bei Zwillingsschwangerschaften
Additional Titles
Death of a twin Risk with twin pregnancies
AuthorRauer, Sonja
Thesis advisorKutalek-Mitschitczek, Brigitte
Published2015
Date of SubmissionJune 2015
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Mehrlingsschwangerschaft / Zwillingsschwangerschaft / Intrauteriner Fruchttod / Tod nach der Geburt / Hebammenbetreuung / Nutzenorientierte Betreuungsempfehlungen
Keywords (EN)Multiple pregnancy / Twin pregnancy / Intrauterine fetal death / Midwifery care / Benefit oriented recommandation of care / Death after birth
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Problemstellung: In unserer heutigen Zeit steigt durch die Reproduktionsmedizin die Anzahl der Mehrlingsschwangerschaften, was dazu führt, dass auch das Phänomen eines intrauterinen Fruchttodes oder Tod eines Kindes nach der Geburt zunimmt, da das Risiko bei Mehrlingsschwangerschaften erhöht ist. Dadurch wird das medizinische Personal immer öfter mit diesem Thema konfrontiert.

Hebammen spielen während der Trauerarbeit in der Schwangerenvorsorge, unter der Geburt und der Zeit danach eine wichtige Rolle. Da die Betreuung bei einem intrauterinen Fruchttod oder Tod eines Zwillings schwierig ist, da es sich um eine Gradwanderung zwischen Trauer und Glück handelt, wäre ein Betreuungskonzept hilfreich.

Ziel: Für ein besseres Verständnis im Umgang mit Frauen die einen intrauterinen Fruchttod oder Tod eines Zwillings nach der Geburt erleben, soll ein Einblick in die Gefühlswelt einer betroffenen Frau geben werden. Damit das medizinische Personal weiß, auf was es in der Betreuung achten muss, sollen Betreuungsvorschläge für die Praxis geliefert werden.

Methode: Zunächst wird mit Hilfe von Literaturrecherchen die Risiken und Ursachen sowie das Phänomen eines intrauterinen Fruchttod oder Tod eines Zwillings nach der Geburt erläutert und erklärt und anschließend mittels narrativer Interviewtechnik Einblick in die Gedanken und Gefühle einer betroffenen Frau gewährt. Anhand ihrer Aussagen wurde ein Betreuungskonzept erarbeitet.

Ergebnisse: Frauen befinden sich in einem Ausnahmezustand und stehen unter Schock. Schuldgefühle begleiten sie und oft trauern sie nicht nur um ihr verstorbenes Kind sondern müssen noch um das Leben ihres zweiten Kindes hoffen.

Anhand der Auswertung und der Ergebnisse des Interviews konnten zehn Betreuungsvorschläge für die Praxis herausgearbeitet werden.

Abstract (English)

Problem: Nowadays the number of twin pregnancies rises by the reproductive medicine what leads to the fact that also the phenomenon of an intrauterin death or death of a twin after the birth increases, because the risk is higher by twin pragnancies. The medica lstaff is there for more often confronted with the subject. Midwives play an important role during the grieving in the pragnant precaution, during labour and the time after the birth. The care is difficult when a twin dies intrauterin or after the birth, because it is a balancing act between grief and luck, for this reason care proposals would be helpful.

Aim: For a better understanding in dealing with women who experience an intrauterin death or death of a twin after the birth, it will be given an insight of the thoughts and feelings of an affected woman. So that the medical staff knows for what it should look out in the care, care proposals should be delivered for the practise.

Method: After a literature research and the explanation of the risks and causes as well ad the explanation of the phenomenon of an intrauterine death, the feelings of affected woman are given on the basis of an interview. With the help of the statments care proposals could be worked out for use in practice.

Results: Women are in a state of emergency and stand under shock. Feelings of guilt accompany them and often they not only grief for the lost of one child the also have to fear for the life of the other one. Ten care proposals were elaborated for the pracrise.