Titelaufnahme

Titel
Spannungsfeld Pränataldiagnostik im Hinblick auf das Down-Syndrom:Medizinische Routineuntersuchung vs Pro-/Contra-Entscheidungskonflikte d Schwangeren
Weitere Titel
T area of conflict prenat.diagn. i respect to Down´s syndrome: Med.routine examination vs pro & contra decision finding conflict of the pregnant woman
VerfasserSmutny, Henrike
GutachterWallner, Roswitha
Erschienen2015
Datum der AbgabeJuni 2015
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Down-Syndrom / Trisomie 21 / Pränataldiagnostik / pränatale Diagnostik / Screening / Schwangerschaft & Screening / Schwangerschaft & Pränataldiagnostik / Schwangerschaftsabbruch / -beendigung / Spätabbruch / Behinderung
Schlagwörter (EN)prenatal screening / decisional conflict / nuchal translucency screening / first-trimester screening for trisomy 21
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Pränatale Untersuchungen sind in der Zeit der Schwangerschaft ein zentrales Thema und werden

von Eltern gleichermaßen wie von Medizinern gefordert und gewünscht. Dabei sind die Motive, die

zu einer Durchführung dieser führen sehr unterschiedlich und erfolgen nicht immer im Konsens mit

dem eigenen Wertesystem.

Das aufgrund der unterschiedlichen Sichtweisen entstehende – der Focus liegt hierbei auf

Trisomie 21 – “Spannungsfeld Pränataldiagnostik im Hinblick auf das Down-Syndrom:

Medizinische Routineuntersuchung vs. Pro-/Contra-Entscheidungskonflikte der Schwangeren” wird

in dieser Arbeit aus verschiedenen Blickwinkeln beleuchtet.

Aufgrund von Erfahrungen der Verfasserin der vorliegenden Arbeit im klinischen sowie

präklinischen Bereich, wird davon ausgegangen, dass vorgeburtliche Untersuchungen

routinemäßig angewandt werden. So belegen Zahlen der Statistik Austria (2013) empirisch einen

deutlichen Rückgang der lebendgeborenen Kinder mit Trisomie 21 um beinahe 50% im Zeitraum

von 2003 bis 2012 (Statistik Austria, 2012, S. 119).

Das Ziel dieser Arbeit ist es nun herauszufinden, warum pränatale Diagnostik eine medizinische

Routineuntersuchung ist.

Dazu wurden einerseits Informationen durch Recherche in verschiedenen Datenbanken wie

CINAHL, ScienceDirect College Edition, PubMed und The Cochrane Library unter Verwendung der

Schlagworte Down-Syndrom, Trisomie 21, Pränataldiagnostik, pränatale Diagnostik, Screening,

Schwangerschaft & Screening, Schwangerschaft & Pränataldiagnostik,

Schwangerschaftsabbruch / -beendigung, Spätabbruch, Behinderung, prenatal screening,

decisional conflict, nuchal translucency screening und first-trimester screening for trisomy 21

gesammelt.

Außerdem konnten durch Literaturrecherche in Fachbüchern aus dem privaten Besitz sowie durch

Entlehnung von Fachliteratur aus dem Bestand von Bibliotheken wie der Fachbereichsbibliothek

Bildungswissenschaft, Sprachwissenschaft und Vergleichende Literaturwissenschaft sowie der des

FH Campus Wien Erkenntnisse gewonnen werden.

Medizinischer Fortschritt und Möglichkeiten der Pränataldiagnostik, sowie medizinisch-rechtliche

und vielseitige Aspekte aus Sicht werdender Eltern, wie zum Beispiel psychosoziale, finanzielle,

konfessionelle und medizinische Motive, führen zu einem routinemäßigen Angebot und

vermehrten Nachfrage pränataler Diagnostik.

Diese zentralen Themen machen den Haupteil aus und liegen im Blickpunkt der vorliegenden

Arbeit.

Zusammenfassung (Englisch)

In the course of pregnancy, prenatal medical examinations are constituting a central topic being

requested either of the parents and the doctors likewise. At the same time, the motivations leading

to accomplish these examinations will differ essentially, not taking place always by achievement of

a consensus according to one’s own system of values.

“The area of conflict prenatal diagnostics in respect to Down’s syndrome: Medical routine

examination vs. pro and contra decision finding conflict of the pregnant woman”, resulting from

different approaches – focused on trisomy 21 – is examined from different angles in the present

thesis.

Based on the experiences and lessons learned of the authoress of the present analysis, acquired

in the clinical and pre-clinical sector, the present research proceeds on the assumption that

prenatal examinations are routinely made. So figures of Statistik Austria (2013) empirically prove

an obvious decrease of children born alive with trisomy at 50% in the lapse of time 2003 till 2012

(Statistik Austria, 2012, p. 119).

The aim of the present bachelor thesis consists in finding out why prenatal diagnostics are

considered as a routine examination.

For this purpose, on the one hand information was collected and searched in different databases

and catalogues like CINAHL, ScienceDirect College Edition, PubMed and The Cochrane Library,

applying the keywords “Down-Syndrom, Trisomie 21, Pränataldiagnostik, pränatale Diagnostik,

Screening, Schwangerschaft & Screening, Schwangerschaft & Pränataldiagnostik,

Schwangerschaftsabbruch / -beendigung, Spätabbruch, Behinderung, prenatal screening,

decisional conflict, nuchal translucency screening und first-trimester screening for trisomy 21”.

Apart from this knowledge also has been obtained in specialist books of private property as well as

by borrowing specialized literature from libraries like the specialized library of educational sciences,

linguistic science and comparative literature, and also from the FH Campus of Vienna.

Medical progress and means of pre-natal diagnostics as well as medical- legal and multifaceted

aspects from the point of view of the parents-to-be, e.g. psycho-social, financial, medical and

confessional motivations, will lead to a routine proposal and increased demand of pre-natal

diagnostics.

These are the central issues, which constitute the body contents the focal point of the present

bachelor thesis leans on.