Titelaufnahme

Titel
Zwischen Zwang und Hilfe - Soziale Arbeit im Spannungsfeld der Psychiatrie
Weitere Titel
Between constraint and help - Social work in psychiatric facilities
VerfasserMislik, Beate
Betreuer / BetreuerinKlawatsch-Treitl, Eva
Erschienen2015
Datum der AbgabeApril 2015
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Psychiatrie / Soziale Arbeit / Zwang / Normen / Wahrnehmung
Schlagwörter (EN)Psychiatry / Social Work / Constraint / Norms / Perception
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Kurzfassung

Die nachfolgende Arbeit hat sich der Frage zugewandt, wie sich Sozialarbeiter*innen und Klient*innen im Kontext der Psychiatrie wahrnehmen und welche Erkenntnisse sich aus den erforschten Perspektiven der Sozialen Arbeit und der Klient*innenschaft zu den wirkenden Normen und Zwängen gewinnen lassen. Die durch durchgeführte Interviews empirisch gewonnenen Einsichten zur Position und Rolle der Sozialen Arbeit, zur vielschichtigen Unfreiheit der Klient*innen, zu den institutionellen Rahmenbedingungen und zu den vorherrschenden Bildern von Sozialarbeiter*innen und Klient*innen werden dargestellt und theoretisch untermauert. Dabei werden die historischen Entwicklungen der Psychiatrie, theoretische Ansätze zur Sozialarbeit im psychiatrischen Kontext und Methoden sowie Ansätze zu Zwang und Normierung beleuchtet. Die kritische Betrachtung zeigt problematische Aspekte auf und bietet Ansätze zur Verbesserung an. Dabei wird die Wichtigkeit der Sozialen Arbeit als Teil der psychosozialen Versorgung belegt.

Zusammenfassung (Englisch)

Social workers and clients in psychiatric facilities interact. This research theses offers answers on how social workers and clients observe their surroundings inside psychiatric facilities and what insights there are about the aspects of standard, normination and constraints. Obtained knowledge on the role and function of social workers, the complex situation of clients inbetween restraint, pressure and dependence, on the general institutional conditions and on the existing images of social workers and clients is offered and discussed. It is placed in an historical context and corroborated with a theoretical foundation. Therefore hypotheses on different forms of appearance of constraints and standardisations are made and aspects of a methodical working are elaborated. Through a critical look on the psychiatric area problematic conditions are presented and the importance of the social work as part of the psychosocial care system is demonstrated.