Titelaufnahme

Titel
Einfluss des Doppelten Mandats auf die Wiener Soziale Arbeit im Asylbereich unter Berücksichtigung der Situation von weiblichen Asylwerber*innen
Weitere Titel
The influence of the double mandate on the Viennese social work in the asylum field under consideration of the situation of female asylum seekers
VerfasserReiner, Marianne
Betreuer / BetreuerinKlawatsch-Treitl, Eva
Erschienen2015
Datum der AbgabeApril 2015
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Soziale Arbeit / Doppeltes Mandat / Hilfe und Kontrolle / Rahmenbedingung / Handlungsfeld Asyl / Tätigkeit / Asylpolitik / Frauen
Schlagwörter (EN)social work / double mandate / help and control / general conditions / working field asylum / occupation / asylum politics / women
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

In der vorliegenden Gruppenbachelorarbeit wollen wir die Bedeutung des Doppelten Mandats, im Arbeitsbereich Asyl in Österreich aufzeigen und dessen Auswirkungen auf die konkrete Soziale Arbeit darstellen. Dabei wollen wir auf das Befinden und die Arbeitsweise der Sozialarbeiter*innen und deren Handlungsspielraum eingehen, unter besonderer Berücksichtigung auf die Arbeit mit weiblichen Klientinnen. Dadurch wollen wir auf Asylwerberinnen aufmerksam machen und eine Möglichkeit zur Darstellung der derzeitigen und besonders prekären Situation anbieten. Durch acht narrative Interviews in vier verschiedenen Institutionen wurden Daten aus dem Arbeitsbereich Asyl erhoben, mit dem theoretischen Teil abgeglichen und die Bedeutung des Doppelten Mandats durch die persönlichen Erfahrungen der Sozialarbeiter*innen untersucht, aus verschiedenen Blickwinkeln beleuchtet und dargestellt. Kern unseres Interesses war das subjektive Befinden der Sozialarbeiter*innen in deren konkreten, professionellen Tätigkeiten.

Zusammenfassung (Englisch)

This bachelor group essay is about the meaning of the double mandate in the asylumworking field in Austria and its effects on practical social work. While especially observing social work with female asylum seekers, we want to look on the wellbeing and the working possibilities of social workers. Thereby we also want to provide a possibility to illustrate the current and precarious situation of female asylum seekers. We interviewed eight social workers of four different organizations and the out coming data was compared with the theoretical part of the essay. Through the personal and individual experiences of the social workers we had a multi perspective look on the effect of the double mandate. In the center of our interest was the subjective feeling of the social workers in their concrete, professional activities.