Titelaufnahme

Titel
Ventilationsszintigraphie/Inhalationsszintigraphie : Entwicklung von Geräten und radioaktiven Substanzen
Weitere Titel
Ventilation Scintigraphy/Inhalation Scintigraphy Development of Devices and radioaktive Substances
VerfasserReissig, Stephanie
GutachterKarlhuber, Barbara
Erschienen2016
Datum der AbgabeApril 2016
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Ventilationsszintigraphie / Inhalationsszintigraphie / Nebulizer / Aerosol-Generatoren / Atmungssysteme bei Ventilationsszintigraphie / Lungenszintigraphie / Radioisotope / Radioaktive Edelgase / Aerosole / Technegas / Technegasgenerator / Xenon-133 / Jod-131 / Technetium-99m / Indium-113m / Generatoren / Molybdän-99
Schlagwörter (EN)Lung scan / Ventilation systems / Inhalation systems
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Arbeit beschäftigt sich mit der historischen und technischen Entwicklung von Geräten der Ventilationsszintigraphie/Inhalationsszintigraphie und der damit verbundenen Belüftung der Lunge. Die Ventilationsszintigraphie wird mithilfe eines radioaktiven Gases durchgeführt, wohingegen bei der Inhalationsszintigraphie radioaktiv markierte Partikel eingesetzt werden. Dabei entstehende Ablagerungen im Bronchialsystem werden mittels Gammakamera sichtbar gemacht.

Im Zeitraum der 1960er Jahre wurden verschieden radioaktive Gase und Substanzen für die Ventilationsszintigraphie/Inhalationsszintigraphie verwendet. Zu dieser Zeit wurden Beatmungssysteme entwickelt, die 131I (Jod-131) Humanserumalbumin (HSA) oder 198Au (Gold-198) Kolloid in Verwendung hatten. Zusätzlich wurde damals mit dem Eluat 113mIn (Indium-113m) und dem radioaktiven Isotop 99mTc (Technetium-99m) gearbeitet.

Ab dem 1970er Jahr wurde 99mTc markiertes Albumin sowie 131I markiertes Albumin verwendet. Ebenso wurden die radioaktiven Edelgase 127Xe (Xenon-127), 133Xe (Xenon-133) und 81mKr (Krypton-81m) für die Ventilationsszintigraphie eingeführt.

Die neuesten Entwicklungen brachten unter anderem den Technegas Generator hervor, welcher seit den 1990er Jahren eine zunehmend größere Rolle spielt.

Ziel dieser Arbeit ist es, die Entwicklung von Gerätesystemen der Ventilationsszintigraphie/Inhalationsszintigraphie zu erläutern und deren Aufbau, Funktionsweise und Relevanz für die praktische Arbeit darzustellen. Ebenso werden die, im Laufe der Geschichte vielzählig hervorgegangenen, radioaktiven Substanzen und Radioaerosole thematisiert.

Ausgearbeitet wird diese Thematik mithilfe von Literaturrecherche und Bildmaterial.

Es wird sich herausstellen, dass der neue „Gold Standard“ der Technegas Generator ist, welcher sowohl in der Handhabung, als auch in den Eigenschaften der entsprechenden Substanz den anderen Systemen und Methoden überlegen ist.

Zusammenfassung (Englisch)

This paper focuses on historical and technical developments of devices and isotopes used in lung scintigraphy. The writing of this thesis is based on theoretic research as well as scientific footage for visual support. Ventilation scintigraphy uses a particular radioactive gas, whereas inhalation scintigraphy is based on the use of radioactive marked particles. Starting in the 1960s with basic and often mechanical ventilation systems, the evolution of devices progressed quickly throughout today. Primary goal of this paper is to describe and evaluate the diversity of used systems and radioactive substances. Another important aspect is their practicability in everyday usage, which also correlates with their efficiency. Having this in mind it is also obligatory to focus on the best possible health protection for both patients and operating personnel. We will see that the new "gold standard" in scintigraphy is the usage of a Technegas Generator.