Titelaufnahme

Titel
Kunsttherapie mit hochbetagten Menschen – Ein Beitrag zur Lebensqualität
Weitere Titel
Art therapy for people at a very old age - A contribution to the quality of life
VerfasserChung, Yuha
Betreuer / BetreuerinPfeisinger-Riedl, Angelika
Erschienen2015
Datum der AbgabeApril 2015
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Kunsttherapie / Alte Menschen / Hochbetagte
Schlagwörter (EN)Art therapy / elderly people / very old age
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Das Thema Kunsttherapie mit hochbetagten Menschen wird unter der Fragestellung: „Was ist Kunsttherapie und wie wird sie methodisch eingesetzt? sowie Was kann Kunsttherapie für Soziale Arbeit leisten?“ zu untersuchen.

Im Zuge dieser kreativen Verfahren besteht die Möglichkeit, dass alte Menschen die Routinen ihres Tagesablaufs mit mehr Engagement begegnen. Somit hat diese Methoden auch einen belebenden Effekt auf sie. Als weiteres positives Resultat kann erwartet werden, dass sie ihre Hemmungen in einer bildhaften Form sowohl verbal als auch nonverbal ausdrücken können. Dadurch ist es denkbar, auch einer möglichen Angst vor der Zukunft und dem unvermeidbaren Ende entgegenzuwirken.

Diese Arbeit beschäftigt sich mit den Möglichkeiten einer Verknüpfung von Sozialen Arbeit und kunsttherapeutischen Verfahren sowie die Relevanz der Kunsttherapie in der Sozialen Arbeit.

Zusammenfassung (Englisch)

The topic of art therapy with elderly people is discussed by asking the questions: "What is art therapy and how is it used methodically?” and “What can art therapy do for social work?”

Creative practices may encourage elderly people to face the routines of their daily routine with more commitment. Thus this method has an invigorating effect on them. Another expected positive result is that they can express their inhibitions in a pictorial form, both verbally and nonverbally. Therefore it is conceivable to counteract a possible fear of the future and of the inevitable end.

This paper deals with the possibilities of linking social work and art therapy and the relevance of art therapy in social work.