Titelaufnahme

Titel
Jung, kaputt, wohnungslos und trotzdem attraktiv
Weitere Titel
Young, broken, homeless but still attractive
VerfasserGolda, Paul
GutachterBakic, Josef
Erschienen2015
Datum der AbgabeAugust 2015
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Wohnungslos / Jugendliche / Lebensweltorientierung / Streetwork
Schlagwörter (EN)Homlessness / young adults / Social orientation of environment / Streetwork
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Inhalt der vorliegenden Arbeit ist die Auseinandersetzung mit der Thematik Wohnungslosigkeit im jungen Alter. Im Zuge der Ausarbeitung werden die Grundlagen, sowie die unterschiedlichen Motive und die multiplen Ursachen von Jugendwohnungslosigkeit beleuchtet. Die Definition relevanter Begriffe soll dem Verständis der Ausgangsthematik und dem weiteren Verlauf der Arbeit dienen. In den Folgekapiteln wird zudem auf genderspezifische und gesundheitliche sowie sozialräumlich relevante Faktoren von jungen wohnungslosen Menschen eingegangen. Anschließend wird das Konzept der Lebensweltorientierung und der Methode Streetwork als lebensweltorientiertes Unterstützungsangebot vorgestellt. Nach einer abschließenden Zusammenfassung wird im letzten Kapitel dieser Bachelorarbeit die aktuelle Situation von wohnungslosen Jugendlichen in Österreich und aktuelle sozialarbeiterische Ansätze in Wien erörtert.

Zusammenfassung (Englisch)

The thesis at hand focuses on the subject of youth homelesness. Over the course of the thesis, the different motives as well as the multiple causes of youth homelessness are reviews. A thourough definiton of the relevant terms will provide a a coherent understanding of the matter. In the following, there will be an emphasis on gender-specifity and health, as well as the socialspatially factors of homeless young adults. Subsequently, the concept of a social environment orientation will be discussed and the method of Streetwork will be introduced as appropriate support. The final part of the paper comprises a summary and opens a discussion of youth homelessness in Austria along with current approaches of social work in Vienna.