Titelaufnahme

Titel
Aggression als Kommunikationsmuster
Weitere Titel
Aggression as communication pattern
AutorInnenHöfinger, Michaela
GutachterLehr, Bernhard
Erschienen2015
Datum der AbgabeApril 2015
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Kommunikation / Aggression / Angst / Verhaltensmuster / Bedürfnisse / Methoden
Schlagwörter (EN)Communication / Aggression / Fear / Behaviour pattern / Requirements / Methods
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die nachfolgende Arbeit behandelt den Zusammenhang zwischen Aggression und Kommunikationsmustern und wie aggressive Verhaltensweisen umgeformt werden können, um einen guten Informationsaustausch über Gefühle und Bedürfnisse zu ermöglichen. Kommunikation erfolgt auf verschiedenen Ebenen, verbal und nonverbal, durch Verhalten und Körpersprache. Dabei wird nicht nur inhaltliche Information vermittelt, sondern auch die Definition der so genannten Beziehung und der Ausdruck von Bedürfnissen. Kommunikation ist ein kreisförmiger Prozess, bei dem sich Verhaltensweisen gegenseitig bedingen und daher gibt es keinen Anfang und keine Ursache. Aggressives Verhalten wird meist in der Kindheit erlernt, entweder durch Nachahmung oder durch erfahrene Grenzüberschreitungen, die psychische und physische Vernachlässigung und Demütigung beinhaltet. Gewaltvolles Handeln drückt ein nicht erfülltes Bedürfnis aus, wobei jedoch beachtet werden muss, dass Menschen verschieden starke Bedürfnisse haben und sich verschieden schnell in ihren Bedürfnissen eingeschränkt fühlen. Methoden die hilfreich sind in der Umformung von aggressiven Verhaltensformen, sind die Ansätze der gewaltfreien Kommunikation und des Anti- Aggressionstraining. Weitere Ansätze zur Konfliktlösung sind die Mediation und die Deeskalation.

Zusammenfassung (Englisch)

The following paper approaches the connection between aggression and communication patterns and how aggressive behaviour can be adapted to allow an information exchange of both, requirements and feelings. Communication occurs on different levels: verbal and non- verbal, expressed through behaviour and body language. Therefore, communication does not only impart content information but also the so called definition of the relationship and the expression of requirements. Communication is a circular process in which different behaviour forms condition each other. Therefore, there is no beginning and no causation. Aggressive behaviour mostly is learned during childhood; either through imitation or through the experience of crossing personal bounds which triggers physical and mental neglect and abasement. Violent actions express a non-fulfillment of requirements. However, it is important to consider the differences in the strength of personal requirements among people and that they feel limited in their needs at varying pace. Helpful methods for the moderation of aggressive behaviour are the idea of the nonviolent communication and Anti- Aggression training. Other approaches for conflict solving are mediation and de-escalation.

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 0 mal heruntergeladen.