Titelaufnahme

Titel
Alkohol ist auch keine Lösung - Auswirkungen einer elterlichen Alkoholerkrankung auf Kinder im Kontext der Kinder- und Jugendhilfe
Weitere Titel
Alcohol is no solution – Consequences of parental alcohol addiction for children in the context of the child and youth welfare
VerfasserLanser, Jana
Betreuer / BetreuerinKaiser, Beatrix
Erschienen2015
Datum der AbgabeApril 2015
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Alkoholismus / Kinder- und Jugendhilfe / Kindeswohl / Kindeswohlgefährdung / Entwicklungspsychologie / Signs of Saftey Ansatz
Schlagwörter (EN)Alcoholism / Child and youth welfare / Wellbeing of a child / Endangerment for the wellbeing of a child / Psychology of the human development / Signs-of-Saftey approach
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit dem Erleben und Verhalten von Kleinkindern und Vorschulkindern aus alkoholbelasteten Familien.

Da Alkoholismus mittlerweile im ICD-10 definiert ist, kann die Abhängigkeit als psychische Krankheit betrachtet werden und hat somit Auswirkungen auf Kinder. Welche Auswirkungen dies sind und ob das Aufwachsen in einer solchen Familie kindeswohlgefährdend ist, wird im Kontext der Kinder- und Jugendhilfe auch zum Thema der Bachelorarbeit gemacht. Hierfür sind am Ende Methoden angeführt, die, für SozialarbeiterInnen in diesem Bereich, nützlich sein können.

Um auch die gesunde Entwicklung von Kindern vergleichend darzustellen, wird Eriksons (1968) psychosoziale Theorie der menschlichen Entwicklung kurz erklärt und kritisch betrachtet.

Zusammenfassung (Englisch)

This thesis called “Alcohol is no solution – Consequences of parental alcohol addiction for children in the context of the child and youth welfare” deals with the experiences and the behavior of infants and preschool children of Alcoholics.

Nowadays Alcoholism is included in the ICD-10, for that it can be seen as a mental disease and has effects on children. Which effects these can be and if growing up in such a family is a danger for the wellbeing of the child is going to be the theme in this paper. This is done in the context of the child and youth welfare. At the end of the paper methods are going to be presented, which can be useful for social workers in this area.

The healthy development of a child is going to be presented with Eriksons (1968) theory of the human development as a comparison and it is also going to be seen critically.