Bibliographic Metadata

Title
Umgang mit Opfern und Tätern von sexuellem Missbrauch im Verantwortungsbereich der Sozialen Arbeit
Additional Titles
Dealing with victims and perpetrators of sexual abuse in the area of responsibility of social work
AuthorMüller, Magdalena
Thesis advisorRichter, Christiane
Published2015
Date of SubmissionApril 2015
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Sexueller Missbrauch von Kinder / Erkennung / Aufdeckung / Intervention / Institutionen in Wien die Hilfe anbieten / Umgang mit Tätern / Opferschutz / Schweigepflicht / Strafverfahren
Keywords (EN)Sexual abuse of children / recognition / uncovering / intervention / Institutions in Vienna that offer Help / Dealing with perpetrators / victim Protection / confidentiality / criminal proceedings
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Diese Arbeit soll, ähnlich einer Handreichung, Basiswissen für die Erkennung, Aufdeckung und Intervention bei sexuellem Missbrauch von Minderjährigen für Sozialarbeiter vermitteln. Der Schwerpunkt der Arbeit liegt auf der Altersgruppe der Opfer von sieben bis dreizehn Jahren. Es werden wichtige Institutionen in Wien vorgestellt, die sich auf den Umgang mit Opfern und Tätern spezialisiert haben. In einem kurzen Exkurs wird der Blick auf die Täter gerichtet und auf die Gründe für das oft lebenslagen Schweigen der Opfer von sexuellem Missbrauch. Abschließend werden die Vor- und Nachteile eines Strafverfahrens behandelt, unter Einbeziehung der Themen des Opferschutzes und der Schweigepflicht der einzelnen Berufsgruppen.

Abstract (English)

This work should explain, similar to a how-to-do list, the basic knowledge for the recognition, uncovering and intervention of sexual abuse of people under age for social workers .This work refers to the group of children of the age 7 to 13 years. It further lists important institutions in Vienna, which are specialized in handling victims and perpetrators. In a short excursion the view is directed toward the perpetrators, and the reasons for the often lifelong silence of the victims. It includes the discussion of the pro and cons of a judicial criminal procedure, with the consideration of the victim protection and the professional secrecy for the individual occupational groups during a criminal procedure.