Bibliographic Metadata

Title
Ein Garant auf 4 Pfoten - "Wie können Hunde die Entwicklung sozialer Kompetenzen bei Kindern und Jugendlichen fördern?"
Additional Titles
Guarantor on 4 paws - "How dogs promote the progression on social competences of children and teenagers?"
AuthorPichler, Pamela
Thesis advisorSallaba, Petra
Published2015
Date of SubmissionAugust 2015
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)tiergestützte Intervention / soziale Kompetenzen / Kinder und Jugendliche / Mensch-Tier-Beziehung / Hunde in der sozialen Arbeit
Keywords (EN)social competences / children and teenager / animal-supported inventions / man/animal-relationship / dogs at social work
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Die vorliegende Arbeit befasst sich mit der Förderung sozialer Kompetenzen bei Kindern und Jugendlichen. Abseits der herkömmlichen Methoden in der Sozialen Arbeit, widmen sich diese Seiten der tiergestützten Intervention und der Wirkung von Tieren auf die menschliche Kompetenzförderung.

Um auf die Möglichkeiten der tiergestützten Interventionen näher einzugehen, ist vorerst die Klärung der Mensch-Tier-Beziehung erforderlich, welche im 3. Kapitel genauer beleuchtet wird. Im Folgenden wird auf das Konzept der Biophilie-Hypothese und der Du-Evidenz näher eingegangen. Zum Verständnis der tierischen Implementation in den Arbeitsalltag, befasst sich das 4. Kapitel mit den Praxisfeldern der tiergestützten Intervention und deren Aufgabenbereich. Den Hund als Medium herausgepickt, wird diesem ein ganzes Kapitel gewidmet, um auf die Voraussetzungen der hundegestützten Arbeit hinzuweisen und ein spezielles Kompetenztraining mit Hund vorzustellen. Ein Einblick in die praktische Umsetzung anhand sozialpädagogischer Einrichtungen rundet die vorliegende Arbeit ab.

Abstract (English)

This paper´s topic is the raise of social competences of children and teenagers. Beside conventional methods in social work these sheets give attention to animal-supported inventions and to the influences of animals on the raise of human social competences. Before describing the ways of animal-supported interventions the man/animal-relationship has to be illustrated as seen in chapter 3. Next the concept of the biophilia hypothesis an the you-evidence are discussed. Chapter 4 deals with the areas of practice for animal-supported interventions and their duties. Pitching on dogs as a medium a whole chapter is about the requirements for dog-supported work an there is also the introduction of a special competence training with dogs. An insight into the carrying out of the shown methods by socio-pedagogical institutions completes the current paper.