Bibliographic Metadata

Title
Gewaltfreie Kommunikation im methodischen Handeln der Sozialen Arbeit. Chancen und Risiken im Abgleich mit der klientenzentrierten Gesprächsführung
Additional Titles
Nonviolent Communication in the methodical action of social work. chances and risks in comparison to client-centered communication
AuthorKörber, Christina
Thesis advisorPlaschka, Ulrike
Published2016
Date of SubmissionJuly 2016
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Gewaltfreie Kommunikation / methodisches Handeln / klientenzentrierte Gesprächsführung / soziale Arbeit / M. Rosenberg
Keywords (EN)Nonviolent Communication / methodical action / client-centered approach / social work / M. Rosenberg
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Mittels Literaturrecherche wird der Frage nachgegangen, ob eine Eingliederung der Gewalt-freien Kommunikation (GfK) in das methodische Handeln der Sozialen Arbeit möglich und sinnvoll ist. Die Vorstellung der Gewaltfreien Kommunikation beinhaltet eine Kurzbiographie des Erfinders Marshall B. Rosenberg und seine Definition des Konzepts, Kernaussagen und Annahmen dazu, sowie eine Darstellung des Vier-Schritte-Modells. Eine theoretische Veror-tung der Gewaltfreien Kommunikation wird nach einer Erläuterung der Methodendiskussion und den Rahmenbedingungen des methodischen Handelns in der Sozialen Arbeit vorge-nommen. Mit einer Gegenüberstellung der Gewaltfreien Kommunikation und der klienten-zentrierten Gesprächsführung nach Carl Rogers werden vermeintliche Parallelen aufgedeckt und die Kritik der beiden Ansätze abgeglichen. Zusammenfassend lässt sich feststellen, dass die GfK einige Defizite in ihrer theoretischen Begründung und vor allem eine fehlende Sach- bzw. Problemorientierung aufweist, wie dies auch für die klientenzentrierte Gesprächsführung geIten kann. Das handlungsleitende Potenzial der Ansätze vor allem durch ihren einfachen Zugang wurde jedoch positiv gewertet. In der Tradition eines humanistischen Weltbildes hat die GfK besondere Stärken, wenn es um die Einbindung der Co-Produktion der KlientInnen und dem Respekt ihrer Autonomie geht, was sich besonders in der offenen und empathischen Haltung der BeraterInnen widerspiegelt.

Abstract (English)

On the basis of literature review the question is examined, if Nonviolent Communication (NVC) can be usefully integrated into the methodical action of social work or even at all. The introduction to Nonviolent Communication contains a short biography of the founder Marshall B. Rosenberg and his definition of the concept, main aspects and assumptions to it, as well as a presentation of the four components. A description of the methodical discussion and the basic conditions of methodical action within social work is followed by a possible integration of Nonviolent Communication. In a comparison of Nonviolent Communication and client-centered communication as defined by Carl Rogers, parallels are pointed out and critics matched. In summary, there is an argument for Nonviolent Communication to have deficits in its theoretical reasoning and especially lacks in problem-orientation, which is a common criti-cism of the client-centered approach as well. Both concepts provide direction in action and share a simple approach, which is recognized as positive. Following the tradition of an hu-manistic world view, the NVC shows strengths in regards of implementing co-production of clients and respecting their autonomous behavior, which is especially reflected in the open-minded and empathical attitude of the consultant.