Titelaufnahme

Titel
Der Disabilities of the Arm, Shoulder, and Hand Score und der Western Ontario Rotator Cuff Index im Vergleich bei Läsionen der Rotatorenmanschette
Weitere Titel
Comparison of the DASH and the WORC in patients with lesions of the rotator cuff
VerfasserFerner, Viktoria
GutachterGruber, Silke
Erschienen2015
Datum der AbgabeMai 2015
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Problemaufriss und zentrale Fragestellung

Pathologische Veränderungen der Schulter allgemein und der Rotatorenmanschette im Speziellen führen zur Einschränkung der Funktionsfähigkeit der Schulter, Schmerzen und somit zu einer Verminderung der Lebensqualität. Neben bildgebenden Verfahren und Messung von Kraft und Beweglichkeit, können auch Fragebögen Aufschluss über Schulterbeschwerden geben. Im angloamerikanischen Raum wurde eine Vielzahl an Fragebö-gen zur Erfassung der Funktionsfähigkeit und Lebensqualität von PatientInnen mit Schul-terbeschwerden entwickelt (vgl. Hudak 1996, Michener 2002). Weiters wurden Fragebögen entwickelt, die sich auf spezifische Erkrankungen des Schultergelenks, wie etwa Instabilitäten oder Erkrankungen der Rotatorenmanschette, spezialisieren (vgl. Kirkley 1998 und 2003). Einige der Fragebögen wurden in die deutsche Sprache übersetzt und validiert, um auch im deutschen Sprachraum ihre Verwendung zu finden (vgl. Germann 2003).

In Österreich werden im Rahmen der physiotherapeutischen Arbeit jedoch spezifische Fragebögen noch eher spärlich eingesetzt. Daher sollte sich die Anwendung der Fragebögen für die TherapeutInnen so einfach wie möglich gestalten. Die Verwendung eines Fragebogens, der bei unterschiedlichen Krankheitsbildern der Schulter essentielle Informationen herausfiltern kann, ist der Verwendung mehrerer auf spezifische Krankheitsbilder spezialisierter Fragebögen vorzuziehen. Kann aber ein Fragebogen, der nicht für ein spezifisches Krankheitsbild erstellt wurde, das Beschwerdebild von etwa Pathologien der Rotatorenmanschette genauso gut erfassen wie ein darauf spezialisierter Fragebogen?

Die zentrale Fragestellung lautet daher: Ist das Ergebnis des Disabilities of Arm, Shoulder and Hand Score trotz allgemeinerer Fragestellung bei einmaliger Anwendung bei PatientInnen mit Pathologien der Rotatorenmanschette mit dem Ergebnis des spezifischen Wes-tern Ontario Rotator Cuff Score vergleichbar?

PT-Relevanz

Um PatientInnen adäquat behandeln zu können, ist die Erfassung einer detailierten Ist-Situation des Beschwerdebilds als Erstbefundung oder Verlaufskontrolle unabdingbar. Informationen von Seiten der PatientInnen, wie etwa zur eingeschränkten Funktionsfähigkeit, Schmerzen und damit einhergehenden verminderten Lebensqualität, sind von großer Bedeutung. Diese Informationen können mittels Fragebogen eingeholt werden.

Es gibt einige Punkte, die für eine Verwendung eines Fragebogens sprechen. Allen voran kann die subjektive Einschätzung der Lebensqualität der PatientInnen wichtige Informati-onen für die Therapie darstellen. Weiters ist ein validierter Fragebogen ein empirisch überprüftes Verfahren. Dies ist hervorzustreichen, da auch PhysiotherapeutInnen immer mehr dazu angehalten werden, evidenzbasiert zu arbeiten. Außerdem wird auch in der Physiotherapie immer mehr Forschung betrieben und validierte Fragebögen sind ein wichtiger Bestandteil zu Erhebung von Daten für Studien. Als weiterer Punkt sollte angeführt werden, dass die Behandlungszeit im öffentlichen Dienst immer kürzer wird bzw. die Tarife in Privatpraxen relativ hoch sind. Wenn die PatientInnen vorab Fragebögen selbständig ausfüllen, kann bei der Rekrutierung wichtiger Informationen wertvolle Zeit gespart werden, die für die Therapie effektiv genutzt werden kann.

Hypothesen

H0: Die Ergebnisse des DASH und des WORC bei der Anwendung bei Patienten und Patientinnen mit Rotatorenmanschettenläsionen korrelieren nicht miteinander.

H1: Die Ergebnisse des DASH und des WORC bei der Anwendung bei Pateinten und Patientinnen mit Rotatorenmanschettenläsionen korrelieren miteinander.

Methodik

Die empirische Arbeit beinhaltet ein quantitatives Forschungsdesign, da es sich um Fragebögen mit Punktescore und ohne offene Fragen handelt.

Die Fragebögen werden in zwei verschieden Physiotherapie Praxen (Top-Physio, Sportordination) über einen Zeitraum von Februar bis April 2015 aufgelegt. Die teilnehmenden Patientinnen und Patienten mit einer Läsion der Rotatorenmanschette sind älter als 18 Jahre und machen eine Physiotherapie in einer der beiden Praxen. Sie erhalten ein Informationsblatt zur Studie, eine Einverständniserklärung, einen Fragebogen zur demografischen Erhebung, beide Fragebögen (DASH und WORC) und ein frankiertes und adressiertes Kuvert. Es sollen etwa 100 Patientinnen und Patienten rekrutiert werden.

Statistik

Die Gütekriterien Validität und Reliabilität wurden sowohl beim DASH als auch beim WORC getestet. Diese Studie hat es zum Ziel die Übereinstimmungsvalidität zu überprüfen. Hierbei wird einerseits die Korrelation der Gesamtscores der jeweiligen Fragebögen als auch Korrelationen von Subskalen überprüft. Da beide Variablen unterschiedliches Skalenniveau aufweisen wird der Spearman-Rangkorrelationskoeffizient verwendet.