Bibliographic Metadata

Title
Inspiratorisches Atemmuskeltraining bei PatientInnen mit COPD zur Reduktion der Dyspnoe
Additional Titles
Inspiratory muscle training in patients with COPD for the reduction of dyspnea
AuthorSchippel, Samuel
Thesis advisorEder, Gerhard
Published2015
Date of SubmissionMarch 2015
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Die chronische obstruktive Lungenerkrankung ("chronic obstructive pulmonary disease, COPD) ist gegenwärtig die vierthäufigste Todesursache auf der Welt. Sie gehört zu den Hauptursachen für chronische Multimorbidität und Mortalität (1). COPD korreliert mit häufigen Spitalsaufenthalten und hohen wirtschaftlichen Kosten, die Inzidenz ist weiterhin steigend (2).

Ein wesentliches Symptom der COPD ist Dyspnoe. Sie beeinflusst die physische Leistungsfähigkeit in negativer Weise und tritt gehäuft bei Menschen der sechsten und siebten Lebensdekade auf (2). Die subjektive Atemnot führt in weiterer Folge zu einer verminderten körperlichen Aktivität. Aufgrund der Aktivitätsverminderung kommt es zu einer reduzierten Muskelfunktion und einer allgemeinen Leistungseinbuße.

Bei Patienten mit COPD manifestiert sich neben der allgemeinen Skelettmuskelverminderung auch eine Dysfunktion der inspiratorischen Atemmuskulatur (3). Metaanalysen zeigen, dass ein inspiratorisches Atemmuskeltraining (IMT) die Kraft und Ausdauer der inspiratorischen Atemmuskulatur verbessert und Dyspnoe reduzieren kann (4)

Die vorgelegte Bachelorarbeit 1 trägt den Titel "Inspiratorisches Atemmuskeltraining bei PatientInnen mit COPD zur Reduktion der Dyspnoe".

Die zentrale Fragestellung dieser Abschlussarbeit lautet: Welche Trainingsart, Kraft oder Ausdauer, der inspiratorischen Atemmuskulatur ist zur Reduktion von Dyspnoe bei PatientInnen mit COPD der Vorzug zu geben?

Zu Beginn der Bachelorarbeit sind die Einleitung, der Problemaufriss, die physiotherapeutische Relevanz, sowie die Ziele der Arbeit zu finden.

Im zweiten Kapitel werden zentrale Begriffe erklärt und definiert, damit die Fragestellung strukturiert bearbeitet werden kann. Begriffe wie die COPD, Dyspnoe, Training und das Inspiratorische Atemmuskeltraining werden in diesem Abschnitt beschrieben.

Methodik: Um die zentrale Forschungsfrage zu beantworten wurde in mehreren Onlinedatenbanken gesucht. Weiters wurden Ein- und Ausschlusskriterien definiert und die Suchbegriffe, basierend nach PICO, festgelegt. Anschließend wurden die Ergebnisse ausgewählt und nun in Citavi verwaltet. Aktuell werden 23 potentielle Quellen gelesen.

Im vierten Kapitel wird ein Ausblick auf die Bachelorarbeit 2 gegeben. Ein erstes Ergebnis, sowie die Qualität der verwendeten Literatur wird dargestellt. Nachfolgend sind das vorläufige Inhalts- und Literaturverzeichnis zu finden. Außerdem gibt ein Zeitplan einen Überblick über die nächsten Arbeitsschritte bis zur Fertigstellung der Bachelorarbeit 2.

Der nächste Schritt besteht nun darin, die gefundene Literatur zu lesen und, gemäß der Forschungsfrage, zu analysieren und zu diskutieren.

Abgabetermin der Bachelorarbeit 2 wird der 18. Mai 2015 sein.

1. Global Initiative for Chronic Obstructive Lung Disease (GOLD) 2014. Global Strategy for the Diagnosis, Management and Prevention of COPD. http://www.goldcopd.org. Accessed October 7, 2014.

2. Hill K, Jenkins SC, Hillman DR, Eastwood PR. Dyspnoea in COPD: can inspiratory muscle training help? Aust J Physiother. 2004;50(3):169-180.

3.Charususin N, Gosselink R, Decramer M, et al. Inspiratory muscle training protocol for patients with chronic obstructive pulmonary disease (IMTCO study): a multicentre randomised controlled trial. BMJ Open. 2013;3(8).

4.Gosselink R, Vos J de, van den Heuvel, S P, Segers J, Decramer M, Kwakkel G. Impact of inspiratory muscle training in patients with COPD: what is the evidence? Eur. Respir. J. 2011;37(2):416-425.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 0 times.