Titelaufnahme

Titel
PatientInnen mit unterschiedlichen Lerntypen und deren Auswirkung auf den motorischen Lernprozess im Zuge einer Gruppentherapie.
Weitere Titel
Patients with different learning styles and their effect on the motor learning process during a group therapy.
VerfasserStuhr, Veronika
GutachterSchnell, Daniela
Erschienen2015
Datum der AbgabeMärz 2015
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Problemaufriss:

Das Gesundheitssystem hat sich in den letzten Jahrzehnten so verändert, dass sich das Arbeitsfeld der Physiotherapeuten vor allem im Bereich der Prävention und Gesundheitssport enorm erweitert hat. Da dieser Bereich als Leistung von Krankenkassen anerkannt wird, steigt die Zahl der Anbieter, Zielgruppen und Settings deutlich an. Aufgrund dieser Entwicklung wird das Ausbildungsprogramm um psychologisch-pädagogische Felder erweitert. 1(p3) „Die Methodik und Didaktik spielt hier eine wichtige Rolle, denn der Physiotherapeut erhält zusätzlich zum ‚Heilen und Helfen‘ immer mehr Aufgaben des Moderators, Choreografen, Qualitäts-, Projekt- und Gesundheitsmanagers. […] Im Zusammenhang mit Bewegungsgruppen ergibt sich dabei eine besondere Komplexität, denn die Struktur und Persönlichkeit der Teilnehmer, die Dynamik mit Umgebungsfaktoren und nicht zuletzt der Therapeut selbst liefern die unterschiedlichsten Voraussetzungen.“ 1(p3)

Die zentrale Fragestellung meiner Arbeit lautet „Gibt es bei PatientInnen, welche unterschiedliche Lerntypen aufweisen, differente Ergebnisse bezüglich des motorischen Lernerfolgs im Zuge einer Gruppentherapie?“

In meiner Arbeit möchte ich auf die verschiedenen Lerntypen der PatientInnen und deren Unterschiede im motorischen Lernprozess innerhalb einer Gruppentherapie eingehen. Da dies im Bereich der Methodik eine Herausforderung in der Anleitung für PhysiotherapeutInnen darstellt.

Hypothesen:

Es gibt in einer Gruppentherapie Patienten, welche unterschiedliche Lerntypen aufweisen.

Verschiedene Lerntypen haben unterschiedliche Auswirkungen auf den motorischen Lernprozess der Patienten einer Gruppentherapie.

Patienten mit unterschiedlichen Lerntypen haben verschiedene Lernstile.

Folgende Unterfragen werden in der Bac-Arbeit 1 bearbeitet:

Welche Lerntypen gibt es?

Welche verschiedenen Lernstile gibt es?

Was versteht man unter motorischem Lernprozess?

PT-Relevanz:

„Der vielschichtige Prozess des Bewegungslernens schließt das Erlernen vielfältiger Bewegungsformen von der Rahmen- bis zur Feinkoordination ebenso mit ein wie das Lösen von (Bewegungs-)Aufgaben und das Meistern von Situationen, die eine adäquate Änderung eines Bewegungsverhaltens erfordern. […] Ein umfassendes Bewegungsverständnis im Lernprozess erfordert eine vielseitige und weitgefächerte Betrachtungsweise. Eine einseitige, nur aus einer Fachrichtung kommende Analyse des Bewegungslernens kann der Komplexität dieses Themenbereichs nicht gerecht werden.“ 2(p7)

Die Gruppentherapie stellt für PhysiotherapeutInnen eine hohe Anforderung dar, da bestimmte Voraussetzungen gegeben sein müssen um eine adäquate Therapiesituation zu schaffen und ein optimales Bewegungslernen zu ermöglichen. 2(p7) Die unterschiedlichen Lerntypen innerhalb einer Gruppe und deren unterschiedlichen Lernstile machen die Anleitung von Übungen komplex.

Um einen effizienten motorischen Lernprozess und den gewünschten Therapieerfolg zu erreichen, sind bestimmte methodische Aspekte zu beachten, welche jedoch nicht in dieser Arbeit erarbeitet werden. Es wird in erster Linie die Problematik der unterschiedlichen Lerntypen der PatientInnen innerhalb einer Gruppentherapie und deren Lernstile, sowie die Auswirkung auf den motorischen Lernprozess erfasst.

Literaturverzeichnis

1. Voelker C, ed. Didaktik und Methodik für Bewegungsgruppen. 1. Aufl., 1. Dr. Berlin: Cornelsen; 2011. Physiotherapie.

2. Hotz A, Weineck J. Optimales Bewegungslernen. 2. Aufl. Erlangen: Perimed Fachbuch-Verl; 1988. Beiträge zur Sportmedizin; 23.