Titelaufnahme

Titel
Yoga als physiotherapeutische Behandlungsmethode beim chronischen Cervikalsyndrom.
Weitere Titel
Yoga as a physiotherapeutic intervention for chronic neck pain.
VerfasserWieder, Christoph
GutachterBucher, Harriet
Erschienen2015
Datum der AbgabeMärz 2015
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Inhaltsverzeichnis

1. Einleitung

1.1 Problemaufriss

1.2 Zentrale Fragestellung

1.3 Unterfragen

1.4 Physiotherapeutische Relevanz

1.5 Methodische Vorgehensweise

2. Begriffsdefinitionen

2.1 Das Cervikalsyndrom

2.1.1 Der cervikale Discusprolaps

2.1.2 Das untere cervikale Schmerzsyndrom

2.1.3 Das Skalenussyndrom

2.1.4 Vertebragener Kopfschmerz und Vertigo

2.1.4.1 Blockierungsbedingte Kopfschmerzen

2.1.4.2 Die Migraine cervikale

2.2 Yoga

2.2.1 Asanas

2.2.2 Pranayama

2.2.3 Nackenschmerzen und Yoga

3. Studienbeschreibung

Vorläufiges Inhaltsverzeichnis der Bachelorarbeit 2

Literaturverzeichnis

Ausblick auf Literatur der Bachelorarbeit 2

Zeitplan für die Fertigstellung der Bachelorarbeit 2

Eidesstattliche Erklärung

1. Einleitung

1.1 Problemaufriss

Immer häufiger sind die Folgen des Bewegungsmangels in der zivilisierten Welt Ursache chronischer Beschwerden des Bewegungsapparates. Die daraus entstehenden Befindlichkeitsstörungen lassen sich trotz fortschrittlicher medizinisch-objektiver Diagnoseverfahren (Röntgen, Labor) nicht oder nur teilweise nachweisen bzw. klinischen Diagnosen zuordnen.

Das chron. Cervikalsyndrom ist ein ernstzunehmendes Gesundheitsproblem in allen Industrieländern. Es ist zu einer der größten sozioökonomischen Belastung geworden. Bei mehr als 10% der Krankenstände gibt es einen Zusammenhang mit dem chron. Cervikalsyndrom.

Es wird angenommen, dass bis zu 50% der Population zumindest einmal im Leben eine Form von Nackenbeschwerden erfährt.

Daraus lässt sich schlussfolgern, dass PhysiotherapeutInnen häufig mit der Symptomatik des chron. Cervikalsyndroms zu tun haben.

In der Komplementärmedizin finden sich wenige, nachweisbar hilfreiche Behandlungsmethoden für das chron. Cervikalsyndrom.

Meist ist es schwierig bei chronisch-unspezifischen Schmerzsituationen eine angepasste Therapiemethode zu finden. Häufig verzeichnen rein physische Behandlungsmethoden keinen oder nur einen geringen Therapieerfolg. Deshalb kann Yoga als ein ganzheitliches Behandlungsschema die Effektivität der Behandlung verbessern.

1.2 Zentrale Fragestellung

Welche Techniken aus Yoga eignen sich als additive Maßnahme in der physiotherapeutischen Behandlung beim chron. Cervikalsyndrom?

1.3 Unterfragen

Inwiefern unterscheidet sich Yoga von gängigen physikalischen Therapieformen beim chron. Cervikalsyndrom?

Wie kann Yoga in die physiotherapeutische Behandlung beim chron. Cervikalsyndrom integriert werden?

Welche Behandlungsmethoden werden in der Literatur häufig empfohlen?

1.4 Physiotherapeutische Relevanz

Das chron. Cervikalsyndrom beschreibt erhebliche Schmerzen, funktionelle Beeinträchtigungen und verminderte Lebensqualität. Betroffene fühlen sich häufig machtlos, beherrscht vom Schmerz und beeinflusst in Ihrer Körperwahrnehmung.

Diese Arbeit soll einen Überblick über Yoga und dessen Anwendung beim chron. Cervikalsyndrom vermitteln.

Durch eine Kombination von Entspannungs-, Bewegungs- und Atemtechniken wirkt Yoga über mehrere Ebenen auf die Beschwerden der Betroffenen ein.

Es wird angenommen, dass Yoga eine Balance zwischen Haltung, Emotionen und Spiritualität erzeugt, wodurch auf die Verbindung zwischen Körper, Geist und Seele eingewirkt werden kann.

Yoga ist die meist verwendete komplementärmedizinische Behandlungsmethode beim chron. Cervikalsyndrom.

In Amerika nutzen mehr als die Hälfte der PatientInnen mit chron. Cervikalsyndrom komplementärmedizinische Therapien.

Aufgrund der hohen Beliebtheit von Yoga in der Gesellschaft kann dies gut als motivierende Behandlungstechnik in der Physiotherapie eingesetzt werden.

Verschiedene Studien belegen, dass Yoga effektive Erfolge bei Muskel- und Skeletterkrankungen, Lumbalgie, Arthrose, beim Karpaltunnelsyndrom und beim chron. Cervikalsyndrom erzielt. Eine Vielzahl an verschiedensten Beschwerdebildern verhalten sich sehr häufig resistent gegenüber Therapieversuchen. Das ist für Patient und Therapeut gleichermaßen unbefriedigend.

Die wesentlichen Säulen einer erfolgreichen Behandlungsmöglichkeit basieren auf Prävention und Langzeitrehabilitation. Dies muss jedoch, um konsequent in der Praxis durchgeführt zu werden, in den Alltag integriert sein.