Titelaufnahme

Titel
Sprache als diskriminierender Faktor in der Volksschule bei Kindern mit Migrationshintergrund anhand eines Falles der Gleichbehandlungsanwaltschaft
Weitere Titel
Language as a discriminatory factor on children with a migrant background in elementary school by taking a case to the equal treatment advocacy
VerfasserFastner, Isolde
Betreuer / BetreuerinHorniak, Günter ; Horniak, Günter
Erschienen2015
Datum der AbgabeMärz 2015
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Gleichbehandlungsanwaltschaft / Sonderpädagogik / Sprachförderung
Schlagwörter (EN)equal treatment advocacy / special education / language support
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Arbeit beschäftigt sich mit der möglichen Diskriminierung von Migrantenkinder im Volksschulbereich aufgrund von Sprachdefiziten. Dabei steht die Frage im Mittelpunkt, ob Kinder in der Volksschule zu frühzeitig und nicht ausreichend geprüft sonderpädagogischer Förderbedarf zugemutet wird, die Volksschule verlassen müssen und in die Sonderschule versetzt werden.

Meine Arbeit lehnt sich an einen österreichischen Diskriminierungsfall an, welcher von der Gleichbehandlungsanwaltschaft im Jahr 2010 behandelt wurde und es nachweisbar zu einer Diskriminierung aufgrund der Sprache und nicht aufgrund einer physischen oder psychischen Beeinträchtigung des Volksschülers kam. Diese Basiserkenntnis verwende ich, um mich näher mit dem Thema der schulischen Selektion in der Volksschule zu beschäftigen.

Welche Möglichkeiten an Förderung stehen zur Verfügung und werden diese auch ausreichend von PädagogInnen in der Volkschule genutzt. Dafür habe ich ein Interview mit der Gleichbehandlungsanwältin Mag.a Monika Groser geführt, um herauszufinden, ob der verwendete Fall ein Einzelschicksal ist oder ob es sogar viele Kinder gibt, die aufgrund von Sprachdefiziten nicht ausreichend gefördert und somit falsch beurteilt werden. Zudem wird anhand von Recherchen dargestellt inwieweit die Kinder sich integrieren und Ihnen auch die Möglichkeit dazugegeben wird. Aus politischer Sicht habe ich mit Bundesministerin für Bildung und Frauen, Frau Gabriele Heinisch-Hosek, ein Gespräch geführt, das mir einen tieferen Einblick aus der Sicht einer Sonderschullehrerin und einer Bundesministerin gegeben hat.

Diese Erkenntnisse werden in dieser Arbeit aus österreichischer Sicht gebündelt und zusammengefasst.

Zusammenfassung (Englisch)

This work deals with the possible discrimination against migrant children in the primary school sector because of language deficits. The main question is whether children is demanded too early and not tested sufficiently special educational needs in primary school, leaving the elementary school and be put in a special school.

My work is inspired by an Austrian discrimination case which was dealt with by the equal treatment advocacy.This work deals with the possible discrimination against migrant children in the primary school sector because of language deficits. The main question is whether children is demanded too early and not tested sufficiently special educational needs in primary school , leaving the elementary school and be put in a special school.

My work is inspired by an Austrian discrimination case which was dealt with by the Ombud in 2010 and there was a detectable language discrimination and not due to a physical or mental impairment of the People's student. This basic knowledge I use to employ me closer to the subject of academic selection in elementary school .

What are the possibilities of promotion are available and these are also exploited by teachers in the elementary school . But I have an interview with the Ombud for Equal Treatment Monika Groser done to find out whether the case used is a single fate or whether there are even many children who are not sufficiently promoted and thus misjudged because of language deficits. In addition, is represented based on the extent to which children integrate research and also give you the option is added. From a policy perspective I had with Federal Minister for Education and Women , Mrs. Gabriele Heinisch- Hosek , a conversation that has given me a deeper insight from the perspective of a special education teacher and a Federal Minister.

These findings are bundled in this work from an Austrian perspective and summarized.