Titelaufnahme

Titel
Lupushemmstoffdiagnostik und die Wirkung von Rivaroxaban, Apixaban und Dabigatran
Weitere Titel
Diagnosis of Lupusanticoagulants and the effect of Rivaroxaban, Apixaban and Dabigatran
VerfasserLang, Mona
Erschienen2015
Datum der AbgabeJuni 2015
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Lupushemmstoff / Lupushemmstoffdiagnostik / direkte orale Antikoagulantien / Rivaroxaban / Apixaban / Dabigatran
Schlagwörter (EN)lupusantikoagulant / diagnosis of lupusanticoagulants / direc toral anticoagulants / rivaroxaban / apixaban / dabigatran
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Arbeit beschäftigt sich mit den verschiedenen Möglichkeiten der Lupushemmstoffdiagnostik und deren Vor- und Nachteile. Außerdem werden die direkten oralen Antikoagulantien Rivaroxaban, Apixaban und Dabigatran näher beleuchtet und deren Einfluss auf Gerinnungstests dargestellt.

Lupushemmstoffe werden im Rahmen einer Stufendiagnostik nachgewiesen. Neben den globalen Gerinnungstests kommen lupussensitive Screeningtests, wie die lupussensitive aktivierte partielle Thromboplastinzeit (aPTTLA) und die diluted Russel viper venom time (dRVVT) zum Einsatz. Im zweiten Schritt wird ein Tauschversuch durchgeführt. Abgeschlossen wird die Diagnostik mit dem Lupushemmstoffbestätigungstest, durch den die Phospholipidabhängigkeit der verlängerten Gerinnungszeit nachgewiesen wird.

Bei den direkten oralen Antikoagulantien (DOAKs) Rivaroxaban und Apixaban handelt es sich um direkte Inhibitoren des Faktor Xa, während Dabigatran Thrombin direkt inhibiert. Alle drei haben den Vorteil, dass sie eine relativ große therapeutische Breite aufweisen und daher kein regelmäßiges Monitoring benötigen. Das Indikationsspekturm der drei Antikoagulantien ist sehr ähnlich. Alle drei DOAKs bewirken bei der Thromboplastinzeit eine prozentuelle Verminderung der PTZ und eine Verlängerung der aPTT, wobei diese zum Teil erst in höheren Konzentrationen auftreten und medikamentabhängig stärker oder schwächer ausfallen. Ab welchen Konzentrationen der Antikoagulantien es zu einer Beeinflussung der Lupushemmstoffdiagnostik kommt, ist noch nicht vollständig geklärt. Dies wird Inhalt meiner zweiten empirischen Bachelorarbeit sein.

Zusammenfassung (Englisch)

This thesis deals with the different opportunities of the diagnosis of lupusanticoaulants and its advantages and disadvantages. Furthermore it is about the new oral anticoagulants rivaroxaban, apixaban and dabigatran and their influence on clotting analyses.

Lupusanticoagulants are diagnosed step by step. Additional to the global clotting tests, lupussensitive screening tests are performed, such as the lupussensitive activated partial thromboplastin time (aPTTLA) and the diluted Russel viper venom time (dRVVT). Afterwards the mixing test is conducted. The diagnosis is finished with the confirmatory test, in which the dependence on phospholipides of the prolonged testresults is proved.

The direct oral anticoagulants (DOAK) rivaroxaban and apixaban are direct inhibitors of factor Xa, whereas dabigatran directly inhibits thrombin. The advantage of these anticoagulants is, that they have a wide therapeutic margin and therefore no regularly monitoring is required. The range of indications of these three anticoagulants is very similar. All three DOAKs implicate a proportionally reduction of the Prothrombin time and a prolongation of the aPTT, whereby these effects can partly only be shown in higher concentrations and they can vary depending on the plasmaconcentration of the drugs. It is not clear yet, from which concentration of the anticoagulants there is an influence on the lupusanticoagulans diagnosis. This will be the content of my second bachelor thesis.