Titelaufnahme

Titel
Einflussfaktoren auf die Bildung von Cereulid, ein Toxin des emetischen Bacillus cereus und Detektionsmethoden für diesen Keim und Cereulid.
Weitere Titel
Factors that influence the production of cereulide, a toxin of the emetic Bacillus cereus and detection-methods of this germ and cereulide.
VerfasserPipan, Bernhard
Erschienen2015
Datum der AbgabeJuni 2015
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Bacillus cereus-Gruppe (Bacillus cereus sensu lato) / Bacillus cereus sensu stricto / Emetischer Bacillus cereus / Cereulid / Cereulidbildung / Lebensmittelintoxikation
Schlagwörter (EN)Bacillus cereus-group (Bacillus cereus sensu lato) / Bacillus cereus sensu stricto / Emetic Bacillus cereus / Cereulid / Cereulidproduction / Food intoxication
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Das Toxin Cereulid ist wegen der Veränderung von Lebensumständen und Essgewohnheiten in den letzten Jahrzehnten im steigenden Maße für Lebensmittelvergiftungen verantwortlich. Die Symptome einer Intoxikation äußern sich durch Bauchschmerzen und Erbrechen. Cereulid ist ein hitzestabiles, säureunempfindliches, peptidaseresistentes, zyklisches Dodekadepsipeptid, das von emetischen Bacillus cereus-Stämmen gebildet wird.

In dieser Arbeit wird zum Ersten der Frage nachgegangen, welche Faktoren die Bildung dieses Toxins beeinflussen. Die Produktion von Cereulid wird von verschiedenen intrinsischen, wie auch extrinsischen Faktoren reguliert. Zu den intrinsischen Einflüssen zählen der Zeitpunkt der Bildung und Stammvariationen, zu den extrinsischen Faktoren die Temperatur, der pH-Wert, die Konzentration und Art vorhandener Salze, die Nährstoffzusammensetzung, die Zusammensetzung der Atmosphäre und die Art der Lagerung. Die Zusammenfassung über das bereits bestehende Wissen zu diesen Faktoren dient als Grundlage für neue Studien, in denen die Kenntnisse über ausgewählte Einflüsse auf die Toxinproduktion vertieft werden.

Zum Zweiten wurden die Methoden zur Detektion des emetischen B. cereus sowie dessen Toxin Cereulid beschrieben. Dazu zählen der HEp-2 Zytotoxizitätstest, der Ebersamen-Beweglichkeitstest und die Flüssigchromatographie gekoppelt mit Massenspektrometrie. Diese drei Möglichkeiten sind gute Werkzeuge für die Forschung, werden jedoch für die Routineuntersuchung noch nicht verwendet.

Zusammenfassung (Englisch)

Cereulide toxin is increasingly responsible for food poisoning due to changing lifestyles and eating habits in the last decades. The symptoms of intoxication are stomach aches and vomiting. Cereulide is a heatresitant, acid-insensitive, peptidaseresistant, cyclic dodecadepsipeptid. The toxin is produced by emetic Bacillus cereus strains.

First this thesis focuses on the question which factors influence the development of this toxin. The production of depends on various intrinsic as well as extrinsic factors, of which some have already been identified. The intrinsic factors include the time of formation and strain variations. The extrinsic factors are temperature, pH, ion ratio, nutrient composition, the composition of the atmosphere and the manner of storage. This summary of the actual knowledge about these factors should be used as basis for new studies, which can deepen the understanding of specific influences on cereulide-production.

Second, methods available for detecting emetic B. cereus and its toxin cereulide will be described in this thesis. Examples are the HEp-2 cytotoxicity assay, the boar semen motility bioassay and liquid chromatography-mass spectrometry analysis. All these methods are either time-consuming, complicated to conduct or expensive. They are adequate tools for scientific studies, but not jet used for routine examinations.