Titelaufnahme

Titel
Multiresistente gramnegative Stäbchenbakterien (MRGN) - Die Resistenzentwicklung gramnegativer Erreger und daraus resultierende Screeningmaßnahmen
Weitere Titel
Multidrug-resistant gram-negative bacilli (MRGN) - The development of resistance among gram-negative pathogens and resulting screening measures
VerfasserRohrböck, Victoria
Erschienen2015
Datum der AbgabeJuni 2015
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)MRGN - multiresistente gramnegative Stäbchenbakterien / Screening / Antibiotikaresistenz / Acinetobacter baumannii / Klebsiella pneumoniae / Escherichia coli / Pseudomonas aeruginosa
Schlagwörter (EN)MRGN - multidrug-resistant gram-negative bacilli / screening / antibiotic resistance / Acinetobacter baumannii / Klebsiella pneumoniae / Escherichia coli / Pseudomonas aeruginosa
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Arbeit beschäftigt sich mit dem Thema der multiresistenten gramnegativen Stäbchenbakterien (MRGN). MRGN treten immer häufiger auf und sind zu einem großen Problem im Gesundheitswesen geworden. Vor allem die Erreger Escherichia coli, Klebsiella pneumoniae, Pseudomonas aeruginosa und Acinetobacter baumannii treten in diesem Zusammenhang auf. Die zunehmende Resistenzentwicklung dieser Bakterien ist unter anderem auf die Fähigkeit der Erreger zurückzuführen, Beta-Laktamasen zu bilden. Um die Übertragung von multiresistenten Keimen zu verhindern, sollten Screeningverfahren und Präventionsmaßnahmen durchgeführt werden.

Ein einmaliges mikrobiologisches Screening ist bei Patientinnen und Patienten mit bestimmten Risikofaktoren sinnvoll und auch die Abklärung von Streuquellen erfolgt durch ein einmaliges aktives Screening. Bei Früh- und Neugeborenen auf neonatologischen Intensivpflegestationen sollte ein regelmäßiges Screening erfolgen. Um eine klare Aussage darüber treffen zu können, ob ein regelmäßiges Screening von Personen mit Immunsuppression auf MRGN sinnvoll und kosteneffizient ist, sind mehr Studien in diesem Zusammenhang nötig. Bei Verdacht einer Infektion oder eines Ausbruchs bei intensivmedizinisch betreuten Personen ist es jedoch sinnvoll, ein regelmäßiges Screening durchzuführen. Bei Personen in Alten- und Pflegeeinrichtungen ist es nicht nötig, regelmäßig zu screenen.

Die Einhaltung von Hygienemaßnahmen, die Durchführung von Isolierungsmaßnahmen und der kontrollierte Einsatz von Antibiotika sind weitere wichtige Schritte, um die Übertragung dieser gefährlichen Keime zu verhindern.

Zusammenfassung (Englisch)

This thesis deals with the issue of multidrug-resistant gram-negative bacilli (MRGN). There is an increasing prevalence of MRGN and they have become a major public health problem. In particular the pathogens Escherichia coli, Klebsiella pneumoniae, Pseudomonas aeruginosa and Acinetobacter baumannii occur in this context. The main cause of the increase in the resistance of these bacteria is the ability of the pathogens to produce beta-lactamases. In order to prevent the transmission of multidrug-resistant bacteria, screening and prevention measures should be carried out.

An active microbiological screening is useful in patients with certain risk factors and also to clarify sources, which can be dangerous because they contaminate the environment with multi-resistant pathogens. Screening in premature babies and newborns in neonatal intensive care units should be performed routinely. In order to make a clear statement about whether a regular screening of people with immunosuppression is useful and cost- effective, more studies are needed. Nevertheless, if there is a suspicion of an infection or an outbreak in intensive care patients, it should be considered to carry out regular screening. Furthermore, it is not necessary to screen people in care homes regularly.

The observance of hygiene measures, the implementation of isolation measures and the prudent use of antibiotics are further important steps to prevent the transmission of multidrug-resistant bacteria.