Titelaufnahme

Titel
Die Benzodiazepin-Bindungsstelle an der α+γ- Schnittstelle von GABAA Rezeptoren
Weitere Titel
The Benzodiazepine Binding Site on the α+γ- interface of GABAA receptors
VerfasserTraxler, Jana
Erschienen2015
Datum der AbgabeJuni 2015
SpracheEnglisch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)GABAA Rezeptoren / Benzodiazepine / α+γ- Bindungsstelle
Schlagwörter (EN)GABAA receptors / Benzodiazepines / α+γ- binding site
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Arbeit beschäftigt sich mit der Definition interneuronaler Kommunikation und der Zusammenfassung der bisher definierten GABAA Rezeptoren. Die Bindungsstelle eines spezifischen GABAA Rezeptor-Subtypen, dem α1β2γ2-Subtypen, und der therapeutische Gebrauch mancher Liganden dieser Bindungsstelle, speziell Medikamenten die der Familie der Benzodiazepine angehören, werden erklärt.

Kleine diffusionsfähige Moleküle namens Neurotransmitter, welche das präsynaptische Neuron in den synaptischen Spalt freisetzt, vermitteln interneuronale Kommunikation. Der synaptische Spalt stellt den Verbindungsraum zwischen zwei Neuronen dar. Neurotransmitter agieren über zwei Arten von Rezeptoren: G-Protein gekoppelte oder Liganden gesteuerte Ionenkanal Rezeptoren. Die Interaktion eines Neurotransmitters mit einem Rezeptor bewirkt entweder die Aktivierung von G-Protein gekoppelten Signalwegen metabotroper Rezeptoren oder die Öffnung von Ionenkanälen, die den Liganden-gesteuerten Ionenkanälen angehören. GABAA Rezeptoren zählen zu den Liganden-gesteuerten Ionenkanälen und repräsentieren den Großteil der inhibitorischen Rezeptoren des Gehirns. Deren Hauptligand, GABA, stellt den Hauptteil der inhibitorischen Neurotransmitter dar. Benzodiazepine, Barbiturate, Neurosteroide, Narkotika und Konvulsiva zählen zu den Liganden der GABAA Rezeptoren. Der Fokus dieser Arbeit fällt auf die Benzodiazepine und deren umfassenden Wirkungen, welche durch das Aktivieren aller α1/α2/α3/α5βxγ2 GABAA Rezeptoren erklärt werden kann. Aktuelle Studien deuten an, dass mögliche neue Subtyp-selektive Medikamente, welche nur an spezifischen Benzodiazepin-sensitiven Rezeptorzusammensetzungen binden, für die Behandlung diverser Erkrankungen von Vorteil sein könnten.

Zusammenfassung (Englisch)

This thesis deals with definition of interneuronal communication, thereby summarizing already defined GABAA receptors. Furthermore the binding sites of a specific subtype of GABAA receptors (the α1β2γ2-subtype) and the therapeutical use of some ligands, especially the ones from the benzodiazepine family are elucidated.

Interneuronal communication is mediated via small diffusable molecules, called neurotransmitters, which are exuded from presynaptic neurons into the synapsic cleft, the interconnecting space between two neurons. Those transmitters can act on two types of receptors: G-protein coupled or ligand-gated ion channel receptors. The consequence of interaction between neurotransmitter and receptor is either activation of the G-protein signaling pathways of metabotropic receptors or the opening of ion channels, which are part of the ligand-gated ion channels. As GABAA receptors are part of the ligand-gated ion channels, they present the major inhibitory receptors in the brain. Their major ligand is GABA, the major inhibitory neurotransmitter, but also benzodiazepines, barbiturates, neuroactive steroids, anesthetics and convulsants act over GABAA receptors. In this thesis the focus is laid on benzodiazepines and their widespread effects, which can be explained by activating all GABAA receptors composed of α1/α2/α3/α5βxγ2. Recent studies suggest, that possibly novel, subtype selective drugs, which would act on specific benzodiazepine sensitive receptor compositions only, could be useful for the treatment of a number of diseases.