Bibliographic Metadata

Title
Fisch aus Österreich - nachhaltig und gesund?
Additional Titles
Fish from Austria - sustainable and healthful?
AuthorHammerschmidt, Wolfgang
Thesis advisorHofbauer, Andrea
Published2015
Date of SubmissionJune 2015
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Proteingehalt / Aminosäuren / Fettgehalt / Fettsäuren / Omega-3-Fettsäuren / Omega-6-Fettsäuren / Eicosapentaensäure / Docosahexaensäure / Vitamin D / Schadstoffe / Verderb / Fischkonsum / Salmoniden / Karpfen / Futtermittel / Fischmehl / Fischöl / Nachhaltigkeit / Aquakultur / Genussregionen / Alpenlachs / Gütesiegel
Keywords (EN)--
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Fisch ist als hochwertiges Nahrungsmittel anzusehen und wird von verschiedenen Ernährungsgesellschaften 1-2x pro Woche empfohlen. Er enthält aufgrund eines geringen Anteils an Bindegewebe leicht verdauliches Eiweiß. In den fetten Fischen sind die beiden essentiellen Fettsäuren, die Eicosapentaen- und Docosahexaensäure hervorzuheben, da sie nur in Fischen vorkommen. Der Gehalt von Vitaminen und Mineralstoffen wurde ebenfalls behandelt. Heimischer Fisch ist weder durch Quecksilber noch durch organische Rückstände belastet.

In der Arbeit wurden die wichtigsten heimischen Speisefische, ihre Aufzuchtmethoden und Futtermittel behandelt. Wildfisch aus unseren Seen ist nur in geringen Mengen (regional) verfügbar, weshalb Fisch aus Aquakultur eine große Rolle spielt. In der Aufzucht werden große Mengen Futtermittel benötigt, die Fischmehl und Fischöl marinen Ursprungs enthalten. Vor allem Salmoniden und Karpfen werden in großen Mengen gezüchtet. Es konnte widerlegt werden, dass der Karpfen ein fetter Fisch ist. Nachhaltig sind Aquakulturen erst dann, wenn auf das gestresste Ökosystem Meer als Futtermittelquelle verzichtet werden kann.

Biologisch gezüchtete Salmoniden, Alpenlachs und Karpfen können aus ernährungsphysiologischer und ökologischer Sicht als Nahrungsmittel empfohlen werden. Für Diätologinnen und Diätologen wird das Thema Fisch in Zukunft in Beratungsgesprächen eine größere Rolle spielen.

Abstract (English)

--

Stats
The PDF-Document has been downloaded 0 times.