Titelaufnahme

Titel
Ernährungsrelevante Aufgaben von DiätologInnen in der Hauskrankenpflege am Beispiel chronischer Wundversorgung. Ein neues Tätigkeitsfeld?
Weitere Titel
Nutritional tasks of dietitians in the home care using the example of chronic wound care. Another occupational area?
VerfasserMurg, Bernadette Maria
GutachterHofbauer, Andrea
Erschienen2015
Datum der AbgabeJuni 2015
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Diätologie / Diätologinnen / Diätologen / Hauskrankenpflege / medizinische Hauskrankenpflege / Gehobener Dienst für Gesundheits- und Krankenpflege / Allgemeine diplomierte Gesundheits- und Krankenpflegepersonen / Ausbildung / Tätigkeitsbereiche / chronische Wunden / Wundversorgung / Wundmanagement / Ernährungstherapie
Schlagwörter (EN)dietetics / dietitians / home care / home health care / state enrolled nurse / graduate nurse / education / professional activities / chronic wounds / wound care / wound management / dietetic treatment
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Chronische Wunden sind aufgrund ihres langen Heilungsverlaufes und der damit verbundenen Therapiekosten von gesundheitspolitischer Relevanz. Die Betreuung von Menschen mit chronischen Wunden und deren Versorgung, stellen eine multiprofessionelle Aufgabe dar und erfordern die Zusammenarbeit aller daran beteiligten Berufsgruppen. Diplomierte Gesundheits- und Krankenpflegepersonen und Diätologinnen bzw. Diätologen sind Teil dieses im Wundmanagement tätigen interdisziplinären Teams.

Der größte Anteil der Wundversorgung passiert nicht in Krankenanstalten, sondern in ambulanten Einrichtungen oder zu Hause. Bezogen auf die Versorgung chronischer Wunden, nimmt das Wundmanagement im Rahmen der Hauskrankenpflege einen großen Stellenwert ein. Es ist ein Beispiel dafür, dass die Kombination von pflegerischer Tätigkeit und ernährungstherapeutischer Intervention für den Heilungsverlauf bedeutend ist: Die Pflegemaßnahmen von diplomierten Gesundheits- und Krankenpflegepersonen unterstützen die Heilung von Wunden, verhindern die Bildung von Rezidiven und fördern die Lebensqualität der Betroffenen. Da das Bestehen einer Mangelernährung die Wundheilung stört oder verzögert, kann der Wundheilungsprozess bei Menschen, die an einer chronischen Wunde leiden, durch eine bedarfsgerechte Ernährung gefördert werden.

Die Wichtigkeit der Ernährung und die Relevanz ernährungstherapeutischer Intervention durch Diätologinnen und Diätologen als ein essentieller Teil des Wundmanagements von chronischen Wunden werden in dieser Arbeit aufgezeigt. Die Schnittstellen des gesetzlich geregelten Tätigkeitsbereichs von Diätologinnen bzw. Diätologen und diplomierten Pflegepersonen im Rahmen des Wundmanagements werden dargestellt und die Möglichkeiten sowie Grenzen beider Berufsgruppen in der Versorgung chronischer Wunden herausgearbeitet.

Diplomierte Gesundheits- und Krankenpflegepersonen nehmen eine vermittelnde Rolle zwischen Diätologinnen bzw. Diätologen und der betroffenen Person ein. In der Ausbildung der diplomierten Gesundheits- und Krankenpflegepersonen wird Ernährung und Diätetik gelehrt. Der Umfang beschränkt sich jedoch auf Basiswissen in einem Ausmaß von 30 Unterrichtseinheiten. Sie erheben erste Informationen über den Ernährungszustand und das Ernährungsverhalten der Patientinnen bzw. der Patienten und geben diese an Fachkräfte des Diät- und ernährungsmedizinischen Beratungsdienstes weiter.

Die ernährungstherapeutische Behandlung und Beratung von Personen ist nach Sichtung des gesetzlich festgehaltenen Ausbildungs- und Tätigkeitsbereichs, die Berufskompetenz von Diätologinnen bzw. Diätologen. Sie besitzen Fachwissen im Bereich Ernährung und Diätetik, das sie in ihrer mehrjährigen spezifischen Ausbildung erworben haben. Weiters sind sie neben Ärztinnen und Ärzte als einzige Berufsgruppe befähigt und berechtigt, Menschen mittels Ernährungstherapie zu behandeln. Diätologinnen und Diätologen führen bei Menschen mit chronischen Wunden nach ärztlicher Anordnung mit fachlich-methodischer Kompetenz den diätologischen Prozess durch und behandeln die Betroffenen mit gezielten Maßnahmen der Ernährungstherapie – die ein essentieller Teil der medizinischen Gesamttherapie von Menschen mit chronischen Wunden ist - optimal.

Eine enge Zusammenarbeit von diplomierten Gesundheits- und Krankenpflegepersonen mit Diätologinnen bzw. Diätologen im Bereich Wundmanagement macht eine bestmögliche ernährungstherapeutische Behandlung von Menschen mit chronischen Wunden möglich.

Zusammenfassung (Englisch)

--