Titelaufnahme

Titel
Allergeninformationsverordnung - Schulungsbedarf für die Gastronomie
Weitere Titel
Regulation on information about allergens - training requirements for gastronomy
VerfasserUrbanz, Johanna
GutachterTritscher, Anna
Erschienen2015
Datum der AbgabeJuni 2015
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Allergeninformationsverordnung / Allergenschulung / Diätologie / Diätologe/Diätologin
Schlagwörter (EN)egulation on information about allergens / training requirements / dietetics / dietitian
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Bei dem Begriff „Nahrungsmittelunverträglichkeit“ handelt es sich um einen Überbegriff. Nahrungsmittelunverträglichkeiten weisen vielseitige Symptome auf, wobei die relevanteste Reaktion die lebensbedrohliche Anaphylaxie bei Nahrungsmittelallergien ist.

2003 wurde mit der Richtlinie 2003/89/EG erstmals die Kennzeichnung von 12 Hauptallergenen auf verpackten Produkten verpflichtend eingeführt, die im Jahre 2007 auf 14 Hauptallergene erweitert wurde.

Am 22. November 2011 wurde die Verordnung (EU) Nr 1169/2011 über die Information der Verbraucher über Lebensmittel herausgegeben, die ab 13. Dezember 2014 als verpflichtend gilt. Sie bringt neue Regelungen mit sich, die unter anderem die Nährwertdeklaration, die Herkunftsangabe, die Mindestschriftgröße, die Sichtfeldregelung, die Kennzeichnung von Nano-Materialien und das Einfrierdatum betreffen. Eine der größten Änderungen stellt die verpflichtende Weitergabe der Allergeninformation bei unverpackten Lebensmitteln dar.

Die Weitergabe der Allergeninformation kann in Österreich sowohl schriftlich als auch mündlich erfolgen. Zudem müssen die Betriebe Unterlagen über die verwendeten und eigens produzierten Waren erstellen, aus denen die Allergene entnommen werden können und schulungspflichtige Personen bestimmen, die alle 3 Jahre eine Schulung absolvieren. Dadurch ergeben sich viele neue Herausforderungen wie z.B. die vermehrte Bürokratie, die Möglichkeiten der Rezepturänderungen oder eine gute Allergenschulung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Alle 3 Jahre muss ein Schulungsnachweis gebracht werden.

Für die vorliegende Arbeit wurde nach Schulungsanbieterinnen und Schulungsanbieter recherchiert. Die Hauptanbieter sind die Wirtschaftskammer Österreich (WKO) sowie das Wirftschaftsförderungsinstitut (WIFI). Weiters konnten 16 zusätzliche Anbieterinnen und Anbieter ausfindig gemacht werden.

Zusammenfassung (Englisch)

-