Titelaufnahme

Titel
Diagnose Krebs : Psychosoziale Aspekte der Entstehung und Bewältigung von Krebs
Weitere Titel
Diagnosis Cancer Psychosocial aspects on the onset of, an coping with cancer
VerfasserDurchschlag, Tanja
Betreuer / BetreuerinHojdelewicz, Bettina
Erschienen2015
Datum der AbgabeJuni 2015
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Bewältigung / Empfindung / Krebs / Krankenpflege
Schlagwörter (EN)Coping / Perception / Cancer / Nursing
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Hintergrund: Die Diagnose Krebs ist für viele Betroffene ein Sonderfall. Sie reißt Menschen aus deren Alltag heraus und viele von ihnen stürzen in eine existenzielle Krise. Ziel: Ziel der vorliegenden Arbeit war es, zu erheben, ob ein direkter bzw. indirekter Zusammenhang zwischen psychosozialen Faktoren und der Entstehung von Krebs besteht und ob sie den Krankheitsverlauf bei eingetretener Krebserkrankung beeinflussen können. Weiters wurde sich zum Ziel gesetzt, die Phasen einer Krebserkrankung aufzuzeigen und welche pflegerischen Aspekte sich daraus ergeben. Methode: Diese Arbeit ist als systemische Übersicht der vorhandenen Literatur konzipiert. Die ausgedehnte Literaturrecherche fand im Zeitraum Februar 2015 bis Mai 2015, mit den Suchtbegriffen coping, perception, cancer, und nursing in den Datenbanken CINAHL, PubMed und Cochrane statt. Ergebnisse: Der direkte Einfluss psychischer Faktoren auf die Krebsentstehung wie zum Beispiel Stress, Trauma, belastende Lebensereignisse, Depression und Angst ist möglich, biologisch erklärbar, aber empirisch nicht gesichert. Die Ergebnisse der Studien zum Zusammenhang psychischer Faktoren und Krankheitsverlauf sind inhomogen. Die Betroffenen durchleben verschiedene Phasen während einer Krebserkrankung. Jede einzelne Phase beansprucht die Psyche der Betroffenen in unterschiedlicher Art und Weise. Schlussfolgerung: Theoretisch besteht die Möglichkeit eine psychosoziale Mitbedingung bei der Entstehung festzustellen, jedoch ist es praktisch nicht durchführbar. Es gilt als unwahrscheinlich, dass lediglich ein Faktor für die Entstehung von Krebs verantwortlich sei. Die Pflege von onkologischen Patienten und Patientinnen stellt durch die enge Beziehung eine hohe emotionale Belastung für das Pflegepersonal dar. Um all diesen Herausforderungen gerecht zu werden, benötigt das Pflegepersonal hohe fachliche und soziale Kompetenz, welche es immer wieder zu erweitern und zu reflektieren gilt.

Zusammenfassung (Englisch)

Background: The diagnosis cancer induces a massive amount of emotional stress in most patients. It changes the daily routine of patients and often leads to depression and psychic strain in consequence. Aim: This paper sets out to examine if there is a (in)direct relationship between psychosocial factors and the emergence of cancer. Furthermore, the influence of these factors on the disease is investigated. Additionally, the different stages of development of cancer and their implications for healthcare are clearly illustrated. Method: This paper is designed as a systemic overview of the present literature on cancer. Literature research was conducted in the time between February and May 2015; keywords for the search being coping, perception, cancer, and nursing, databases used were CINAHL, PubMed and Cochrane. Results: The direct influence of psychic factors such as stress, trauma, depression and agitation on the development of cancer is plausible and seems explainable, but sufficient research based on empirical data is still to be executed in this field. The results of current studies conducted on psychic factors and the progression of the disease are inhomogeneous. People affected by cancer undergo numerous stages of cancer, of which every single stage stresses the patient's psyche in different aspects. Conclusion: The possibility of a psychosocial facilitation in the emergence of cancer is observable in theory. However, the investigation in this field is practically not implementable, as it is highly unlikely that a single factor can be held responsible for the pathogenesis of cancer. Oncologic treatment constitutes a significant amount of emotional stress not only for patients but also for nursing staff. In order to cope with the challenges arising in the course of the disease and its treatment, nursing staff as well medical staff need to be equipped with well-honed special as well as social skills.