Titelaufnahme

Titel
Begleitung von Alzheimerpatienten/innen nach den Pflegekonzepten - Validationsmodell nach Feil und Psychobiografisches Pflegemodell nach Böhm
Weitere Titel
Using Validation therapie by Feil and the Psychobiografic care concept by Böhm in caring for people with Alzheimer´s disease
AutorInnenDe Keyser, Marie
GutachterRebitzer, Gerlinde
Erschienen2016
Datum der AbgabeFebruar 2016
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Demenz / Validation nach Naomi Feil / Psychobiografisches Pflegemodell nach Böhm / Kommunikation mit dementen Menschen / die geriatrische Krankenpflege / personenzentrierte Pflege / Alzheimer
Schlagwörter (EN)benefits of Validation / Alzheimer´s disease / psychosocial intervention / state of desorientation
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Aufgrund der zunehmenden Zahl von dementiellen Erkrankungen in der Bevölkerung, steigt der Bedarf von Behandlung, Pflege und Förderung der Betroffenen. Die Arbeit gibt einen kurzen Überblick über Ätiologie, Genese, Symptomatologie und medikamentöse Behandlung. Im Zentrum stehen zwei Konzepte der Begleitung und Förderung von Alzheimerpatienten/innen, das Validationsmodell nach Feil und das Psychobiografische Pflegemodell nach Böhm.

Naomi Feil möchte einen Zugang in die individuelle, innere Erlebniswelt alter, desorientierter Menschen finden und deren Gefühle anerkennen. Unvollendetes aus der Vergangenheit soll geklärt und aufgearbeitet werden. Die Aufarbeitung erfolgt in vier Phasen. Das Ziel besteht im Aufbau von Vertrauen, Selbstwertgefühl und Wohlbefinden.

Das Pflegemodell nach Erwin Böhm wendet sich vor allem der intuitiven, gefühlsbetonten Wahrnehmung des alten, verwirrten Menschen zu. Von daher soll der Mensch bewegt werden, um einen Rückzug in die Passivität und Resignation zu verhindern. Er bringt Reaktionsweisen Hochbetagter mit Coping-Strategien aus verschiedenen Altersphasen von Kindheit oder Jugend in Zusammenhang. Dabei erkennt Böhm „Stufen von Erreichbarkeit“ und damit Verständnis und sinnvolle Hilfestellungen von Pflegepersonen.

Feil strebt allgemeine Kommunikationsformen im Sinne von Wertschätzung und Förderung der verbliebenen Fähigkeiten an, während Böhm in verschiedenen „Erreichbarkeitsstufen“ die Resozialisation im Blickpunkt hat.

Zusammenfassung (Englisch)

The number of persons in a population who develop dementia including Alzheimer`s Disease is growing due to increasing age of life. Therefore treatment, care and therapeutic management of demented people is of high actuality and importance. A brief account of etiology, especially organic alternations in the brain, symptoms and medical treatment is given.

In the center of interest are two caring concepts to deal with persons who suffer from Alzheimer´s Disease in regard to communication and supporting them to get along with deficits.

The one is the caring concept of validation according to Naomi Feil. On the first place stands empathy. Feil differentiates four phases in the course of the disease and various techniques of verbal communication.

Böhm stresses the intuitive emotional perception of old persons and the attentive attitude of the caring person. He differentiates coping strategies which were used in phases of early life and the present regressive use of the type of coping.

Both methods of caring for Alzheimer patients stress the dealing with respect and empathy, encouraging patients. The emotional relationship is very important.

Feil practices general ways of communications while Böhm in his work intends certain goals such as resocialization.

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 0 mal heruntergeladen.