Bibliographic Metadata

Title
Leben durch den Tod - Wie PatientInnen damit umgehen, ein fremdes Organ in sich zu tragen und wie Pflegepersonen zur Annahme beitragen können
Additional Titles
Life due to Death - how patients deal with a foreign organ and how nurses can contribute to acception
AuthorKühnel, Tanja
Thesis advisorRiegler, Barbara
Published2016
Date of SubmissionJune 2016
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Transplantation / Organtransplantation / Herztransplantation / Transplantationspflege / Durchgangssyndrom / Posttraumatische Belastungsstörung / Coping / Bewältigungsstrategien
Keywords (EN)Transplantation / Organ Transplantation / Heart Transplantation / Transplantation nursing / Symptomatic transitory psychotic syndrome / Post-traumatic stress disorder / Coping
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Die vorliegende Arbeit befasst sich mit der Organtransplantation, vor allem mit den pflegerischen Intervention und den psychischen Belastungen im Rahmen einer solchen. Die Zeit nach einer Transplantation ist eine Grenzerfahrung und belastet den Körper sowie die Psyche massiv. Patienten gehen verschieden mit der Situation um und zeigen die verschiedensten Phänomene sowie Bewältigungsstrategien.

(vgl. Kalitzkus, 2009, S. 163-169)

Neben pflegerischem Fachwissen soll auch Grundwissen zur Transplantationsmedizin vermittelt werden. Fokussiert wird hierbei auf geschichtliche Daten sowie rechtliche Gesichtspunkte bezüglich des Hirntodes, der Organentnahme und Einverständniserklärungen. Das mechanistische Menschenbild in der modernen Medizin wird in dieser Arbeit sehr deutlich. Es werden Organe entnommen und neu verpflanzt, wie es der Mechaniker mit Autoteilen macht. Dass mit den Organen auch ein Stück der Persönlichkeit des Spenders weitergegeben wird, ist für Pflegepersonen und Mediziner oft sekundär. Organempfänger beschäftigt diese Tatsache allerdings zu Recht.

(vgl. Dörfel, 2005, S.84-86)

Abstract (English)

This thesis deals with organ transplantation, especially with caring interventions and psychological pollutions patients are in. The time after transplantation is a hard experience and it strains body and mind. Patients deal with it in different ways and they show different symptoms and coping strategies.

(vgl. Kalitzkus, 2009, S. 163-169)

Beyond caring expert knowledge it should convey basic knowledge relating to organ transplantation, focused on historical data and judicial aspects regarding to brain death, organ removal and letters of agreement.

The mechanical idea of man in the modern medicine gets clear in this thesis. Organs get removed and transplanted like a mechanic does it with car parts. Nurses and doctors often forget that the organ they handle with got the personality of the donor in it. This fact bothers the recipients.

(vgl. Dörfel, 2005, S 84-86)

Stats
The PDF-Document has been downloaded 0 times.