Bibliographic Metadata

Title
Wenn der Atem stockt! - Akute Atemnot und Dyspnoe
Additional Titles
When breathing stops! - Acute shortness of breath and dyspnea
AuthorPachernegg, Joel
Thesis advisorBeichler, Helmut
Published2016
Date of SubmissionFebruary 2016
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)akute Atemnot / Atemnot / Dyspnoe / Notfall / Krankenpflege / Prävention
Keywords (EN)acute shortness of breath / dyspnea / nursing / emergency / prevention
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Diese Arbeit befasst sich mit dem medizinischen und pflegerischen Notfall, akuter Atemnot und Dyspnoe.

Es werden die Fragen geklärt, was die häufigsten Ursachen sind, wie sich die Notfallmaßnahmen gestalten und wie akuter Atemnot allgemein vorgebeugt werden kann. Auf der Basis einer aktuellen Literaturrecherche kam es zu folgenden Ergebnissen: Die häufigsten Ursachen akuter Atemnot und Dyspnoe sind; kardial – Herzinsuffizienz, respiratorisch – Atemwegsobstruktion, psychisch – Hyperventilation, sowie chronische Krankheiten und mangelnde Fitness. Die Notfallmaßnahmen unterscheiden sich klinisch und präklinisch in dem Sinne, dass klinisch mehr diagnostische Möglichkeiten zur Verfügung stehen. Der Goldstandard bei der Atemwegssicherung ist die endotracheale Intubation, wobei immer mehr auf nicht-invasive Beatmungsformen zurückgegriffen wird. Allgemein kann akuter Atemnot durch einen gesunden Lebensstil sowie durch Atemtraining bei Atemwegserkrankungen vorgebeugt werden.

Abstract (English)

This bachelor thesis deals with acute shortness of breath and dyspnea, and is based on a literature review of the main causes, emergency interventions and general preventative measures. The results of the literature review reveal that the main causes for acute dyspnea are cardiac insufficiency, airway obstruction, psychological reasons, chronically diseases and a lack of fitness. Preclinical and clinical emergency measures differ greatly due to fewer diagnostic capabilities in preclinical settings. While the standard method for airwaymanagement is endotracheal intubation, non-invasive techniques are gaining popularity. In general, acute dyspnea can be prevented through a healthy life style and through respiratory exercises for patients wth pre- existing diseases.