Titelaufnahme

Titel
TAVI - Postoperative Komplikationsrate bei transfemoralem und transapikalem Zugang bei Patienten mit Aortenklappenstenose
Weitere Titel
TAVI - Postoperative complication rate of transfemoral and transapical access in patients with aortic valve stenosis
VerfasserAsch, Beatrice
Betreuer / BetreuerinStarkbaum, Maria
Erschienen2015
Datum der AbgabeJuni 2015
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)TAVI / kathetergestützte Aortenklappenimplantation / transapikale Aortenklappenimplantation / transfemorale Aortenklappenimplantation / Komplikation / Folgestudien / transfemoral / transapikal / Komplikationsrate
Schlagwörter (EN)TAVI / transcatheter aortic valve implantation / transapical aortic valve implantation / transfemoral aortic valve implantation / complication / Follow-up studies / transfemoral / transapical / complication rate
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Kurzzusammenfassung

Die degenerative, kalzifizierte Aortenklappenstenose ist in den westlichen Industrieländern der häufigste erworbene Herzklappenfehler des Erwachsenen. Die Transcatheter Aortic-Valve Implantation (TAVI) ist ein neuartiges Verfahren zur Behandlung von polymorbiden Patienten und Patientinnen mit hochgradiger Aortenklappenstenose. Diese minimal-invasive kathetergestützte Aortenklappenimplantation wird entweder über den transfemoralen (TF) oder den transapikal (TA) Zugangsweg durchgeführt.

Ziel

Die beiden Zugangswege werden jeweils mit Zugangsspezifischen Komplikationen in Verbindung gebracht. Ziel dieser Arbeit ist es die postoperative Komplikationsrate nach TF und TA kathetergestützter Aortenklappenimplanation anhand eines Studienvergleichs zu erläutern.

Methode

Die postoperative Komplikationsrate wird durch einen Studienvergleich aus acht ausgewählten Studien ermittelt. Hauptaugenmerk liegt hierbei in der Vergleichbarkeit bezüglich der Komplikationsrate bei TF und TA kathetergestützter Aortenklappenimplantation. Die Studien wurden in medizinischen Datenbanken wie ScienceDirekt, SpringerLink, Google scholar, PubMed und Medpilot ausgewählt. Jede angeführte Studie wurde in die Bibliographie aufgenommen und die entsprechenden Daten wie Autor, Journal und Zeitpunkt der Veröffentlichung im Literaturverzeichnis vermerkt.

Ergebnisse

Aus den analysierten acht Studien geht hervor, dass bei TF und TA Zugangsweg hinsichtlich der Spitalsmortalität, 6 Monats- und 1 Jahres Mortalitätsrate kein signifikanter Unterschied besteht. In der TA Gruppe konnte ein erhöhte 30 Tage Mortalitätsrate festgestellt werden. Bezüglich der 30 Tage Komplikationsrate wurde beim TF Zugangsweg eine erhöhte Anzahl an schwerwiegenden vaskulären Komplikationen festgestellt. Der TA Zugangsweg zeichnete sich durch ein vermehrtes Auftreten an LV Funktionsstörungen auf.

Zusammenfassung (Englisch)

Abstract

The degenerative, calcified aortic stenosis is the most common acquired valvular heart disease in adults, in the western industrialized countries. The Transcatheter Aortic-Valve Implantation (TAVI) is a new method for the treatment of polymorbid patients with severe aortic stenosis. This minimally invasive transcatheter aortic valve implantation is performed either via the transfemoral (TF) or transapical (TA) access path.

Aim

The two access paths are each associated with specific access complications. The aim of this paper is to explain the postoperative complications after TF and TA catheter assisted aortic valve implantation.

Method

The postoperative complication rate is determined by a comparison study of eight selected studies. Main attention was paid to the comparability regarding the complication rate in TF and TA catheter-based aortic valve implantation. The studies were selected in medical databases as Science Direct, SpringerLink, Google Scholar, PubMed and Medpilot. Each cited study was included in the bibliography and the relevant information as author, journal and date of publication were recorded in the bibliography.

Results

The analyzed eight studies showed that there was no significant difference at the TF and TA approach regarding to the hospital mortality, 6 months and 1 year mortality rate. In the TA group an indreasing 30 day mortality rate was observed. With regard to the 30 day complication rate there was an increased number of major vascular complications of TF access path found. The TA access path excelled on by an increased incidence of LV dysfunction.

Conclusion

The TF and TA access showed to each access specific complications. The studies revealed that as far as possible the TF access has always been the access route of choice. The TA access route was chosen when patients had contraindications by vascular problems against the TF access.