Titelaufnahme

Titel
Die Bedeutung von radioaktiv markierten Aminosäuren in der PET-Diagnostik
Weitere Titel
The Relevance of Radiolabeled Aminoacids in PET Imaging
AutorInnenBucur, Iulia
GutachterKarlhuber, Barbara
Erschienen2015
Datum der AbgabeOktober 2015
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)radioaktiv markiert / Aminosäuren / PET / Bildgebung / Hirn / Tumor / Diagnostik / 11C-Methionin / 18F-Fluorethyl-Tyrosin
Schlagwörter (EN)radiolabeled / aminoacids / PET / imaging / diagnostics / brain / tumor / 11C-methionine / 18F-fluoroethyl-tyrosine
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Ziel dieser Arbeit ist, die Bedeutung radioaktiv markierter Aminosäuren in der PETDiagnostik

aufzuzeigen. Es werden die Vor- und Nachteile in der Anwendung der aktuell

am meisten angewandten Aminosäure-Tracer, [S-methyl-11C]L-Methionin und O-(2-

[18F]fluorethyl)-L-tyrosin, erläutert, sowie deren Herstellungsprozesse beschrieben. Zudem

wird eine Reihe an alternativen Aminosäure-Tracern und deren Potential für eine breitere

Anwendung in der PET-Diagnostik vorgestellt.

Der Informationsgewinn für diese Arbeit erfolgte durch Recherche fachgerechter Literatur

in Bibliotheken und medizinischen Datenbanken, Datenerhebung mittels leitfadenbasierten

Expertengesprächen mit fachkundigem Personal des Allgemeinen Krankenhaus Wien, und

persönlicher Anwesenheit und Beobachtung der Herstellungsprozesse, vor Ort an der

Klinischen Abteilung für Nuklearmedizin des Allgemeinen Krankenhaus Wien.

Im Zuge dieser Arbeit wurde festgestellt, dass [S-methyl-11C]L-Methionin und O-(2-

[18F]fluorethyl)-L-tyrosin über eine vergleichbare diagnostische Aussagekraft in der

Hirntumordiagnostik verfügen. Der gravierende Unterschied liegt in der jeweiligen

physikalischen Halbwertszeit des Radionuklids. Da Kohlenstoff-11 eine Halbwertszeit von

20 Minuten aufweist, kann [S-methyl-11C]L-Methionin ausschließlich in voll ausgestatteten

PET-Zentren hergestellt und angewandt werden. O-(2-[18F]fluorethyl)-L-tyrosin kann

aufgrund der physikalischen Halbwertszeit des Fluor-18, von 110 Minuten, von

Herstellungszentren zu Institutionen, welche über geeignete PET-Gerätschaften verfügen,

transportiert werden.

Die Möglichkeit der breiteren diagnostischen Anwendung alternativer Aminosäure-Tracer

für verschiedene Organbereiche ist gegeben. Durch laufende Forschung und Optimierung

der bestehenden Tracer kann in Zukunft mit einer Steigerung der Anwendungen gerechnet

werden.

Zusammenfassung (Englisch)

The aim of this thesis is to illustrate the relevance of radiolabeled aminoacids in diagnostic

investigation, using PET imaging. The advantages and disadvantages of the radiotracers

[S-methyl-11C]L-methionine and O-(2-[18F]fluoroethyl)-L-tyrosine, aswell as their

preparation, are being described. In addition, various other radiolabeled aminoacids and

their potential for extended use are being ascertained.

As an informative base, subject-specific literature, by research in academic libraries and

medical databases, and guideline-based interviews with experts of the Vienna General

Hospital, were used. Furthermore the preparations of [S-methyl-11C]L-methionine and O-

(2-[18F]fluoroethyl)-L-tyrosine were observed by personal attendance at the Department of

Nuclear Medicine, Vienna General Hospital.

In the course of this thesis it was found, that [S-methyl-11C]L-methionine and O-(2-

[18F]fluoroethyl)-L-tyrosine provide comparable diagnostic information in imaging brain

tumors. The main difference is due to the physical half-life of the radionuclides. Carbon-11

has a physical half-life of 20 minutes. Because of this fact, the use of [S-methyl-11C]Lmethionine

is limited to fully equipped PET-centers, which are capable of producing the

radiotracer. On the other hand, because of the physical half-life of 110 minutes of fluorine-

18, O-(2-[18F]fluoroethyl)-L-tyrosine can be transported by production facilities, to

institutions, which have adequate PET-scanners at their disposal.

There is a possibility for the extended use of alternative radiolabeled aminoacids in

different regions of the body. Through continuous research and optimization of the

available radiotracers, there might be an increase in the use of radiolabeled aminoacids.

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 0 mal heruntergeladen.