Titelaufnahme

Titel
Komplikationen der Intraaortalen Ballonpumpe (IABP) bei infarktbedingtem kardiogenen Schock im Herzkatheter
Weitere Titel
Complications regarding implantation of an intra-aortic balloon pump due to a myocardial infarction with cardiogenic shock within a cardiac catheter
AutorInnenLudescher, Selina
GutachterStarkbaum, Maria
Erschienen2015
Datum der AbgabeJuni 2015
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)„Intraaortale Ballonpumpe“ / „Gegenpulsation“ / „Komplikationsrate bei der IABP“ / „Kardiogener Schock“
Schlagwörter (EN)„intra-aortic balloon pump“ / „cardiogenic shock“ / „counterpulsation“ / „systematic review“ / „myocardial infarction“
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Das Ziel der Arbeit ist ein Studienvergleich der Komplikationen bei der Intraaortalen Ballonpumpenimplantation bei infarktbedingtem kardiogenen Schock im Herzkatheter.

Der kardiogene Schock ist eine Verminderung der Pumpleistung des Herzens, was zur Sauerstoffunterversorgung des Gewebes führt. Es folgt der Zelluntergang. Derzeit liegt die Mortalität bei einem kardiogenen Schock bei 40% bis 80% (1,2). Um der Mortalität entgegen zu wirken wird die Intraaortale Ballonpumpe (IABP) zur Kreislaufstabilisierung eingesetzt. In dieser Arbeit wird die Mortalitätsrate nach der IABP Implantation im Vergleich zu der Kontrollgruppe berücksichtigt (1–4).

Die Methode definiert die Auswahl von 5 Studien für den Studienvergleich. Schritt eins ist die Literaturrecherche anhand ausgewählter Datenbanken und Keywords. Schritt zwei ist das Aussortieren von Studien durch Ein- und Ausschlusskriterien.

Die höchste Mortalitätsrate in der Studie 4 „Intraaortic Balloon Support for Myocardial Infarction with Cardiogenic Shock“ (5) von H. Thiele et al. nach 30 Tagen der IABP Implantation liegt bei 39,7%. Die Kontrollgruppe liegt bei 41,3%. Die häufigsten IABP assoziierten Komplikationen sind Blutungen, welche in Studie 2 „Intraaortic Balloon Pump: Incidence and Predictors of Complications in the Florence Registry“ (6) von S. Valente et al. bei 52,4% liegen. Das Auftreten der Blutungen in Studie 4 liegt bei 20,6% und in Studie 5 „Elective Intra-aortic Balloon Counterpulsation During High-Risk Percutaneous Coronary Intervention“ (7) von D. Perera et al. bei 19,2%. Die Kontrollgruppe in Studie 4 liegt bei 20,8% und in Studie 5 bei 11,3% (5–7).

Andere IABP assoziierte Komplikationen sind Ischämien, Blutvergiftungen, ein Pseudoaneurysma oder ein Ballonleck.

Es kann schlussgefolgert werden, dass sowohl die Mortalitätsrate als auch die IABP assoziierten Komplikationen zwischen den Studien signifikante Unterschiede vorweisen. Jedoch ist der prozentuelle Vergleich von der IABP Gruppe zu der Kontrollgruppe innerhalb der Studie gering.

Zusammenfassung (Englisch)

The aim of this thesis is a comparison of trials about complications regarding implantation of an intra-aortic balloon pump due to a myocardial infarction with cardiogenic shock within a cardiac catheter.

A cardiogenic shock is a reduction of the heart pump’s delivery rate. This leads to hypoxia and ultimately results in cellular destruction. Currently, the mortality rate of a cardiogenic shock is 40% to 80% (1,2). The IABP is used to stabilize the circulatory and counteract mortality. Due to the high mortality this thesis will consider the rate of mortality after the IABP implantation compared to the control group (1–4).

The method defines the choice of five different trials for the comparison. Starting with the research of literature by using preselected databases and keywords. Followed by culling those trials using defined exclusion and inclusion criteria.

The highest mortality rate is recorded in the fourth trial „Intra-aortic Balloon Support for Myocardial Infarction with Cardiogenic Shock“ (5) by H. Thiele et al. The mortality rate 30 days after the IABP implantation is 39,7%. The control group’s mortality rate is 41,3%. Bleedings are the most common complication associated with the IABP. The second trial “Intraaortic Balloon Pump: Incidence and Predictors of Complications in the Florence Registry” (6) by S. Valente et al. shows a mortality rate of 52,4%. The rate of the fourth trial is 20,6%. The fifth trial “Elective Intra-aortic Balloon Counterpulsation During High-Risk Percutaneous Coronary Intervention“ (7) by D. Perera et al. shows a rate of 19,2%. The control group’s bleeding complication is 20,8% in the fourth trial and 11,3% in the fifth trial. Other complications associated with the IABP are ischemia, sepsis, pseudoaneurysm or a leak in the balloon (5–7).

In conclusion, there are significant differences regarding to the rate of mortality as well as the complications associated with the IABP. However, the intra-trial percentage compared to the control group is rather small.