Titelaufnahme

Titel
Der Einsatz interstitieller Distanzhalter zur Dosisreduktion im Rektum bei teletherapeutischen Bestrahlungen von lokalen Prostatakarzinomen
Weitere Titel
The use of interstitial spacers to reduce the dose for the rectum in percutan radiation therapy of local prostate cancer
VerfasserMissauer, Nora Maximiliane
GutachterStanek, Brigitte
Erschienen2015
Datum der AbgabeJuni 2015
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Prostatkarzinom / Rektum / Strahlentherapie / Hyaluronsäure / Hydrogel / biologischabbaubarer Balloon / Kollagen / Distanzhalter / DVH / rektale Nebenwirkungen
Schlagwörter (EN)prostate cancer / rectum / raditaion therapy / hyaluronic acid / hydrogel / biodegradable balloon / collagen / spacer / DVH / rectal toxicity
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Das Ziel dieser Bachelorarbeit war, die prozentuelle Reduktion im Dosis-Volumen des Rektum, bei der Behandlung von lokal begrenzten Prostatakarzinomen mit perkutaner Strahlentherapie, zu ermitteln. Eine der Behandlungsmöglichkeiten des lokal begrenzten Prostatakarzinoms ist die perkutane Strahlentherapie mittels Photonen. Die räumliche Nähe von Prostata und Rektum ist limitierend für die Zielvolumensdosis der Prostata. Dosiseskalation könnte einen besseren Behandlungserfolg zur Folge haben. Die Nebenwirkungen im Rektum können bis zu rektalen Blutungen oder Ulzerationen führen. Der Einsatz von Prostata-Rektum-Spacern kann das Risiko für solche strahlentherapiebedingten Nebenwirkungen senken, somit kann sich dadurch eine Möglichkeit für höhere Dosiseskalation ergeben. Es wurde eine Datenbankanalyse in PubMed, SienceDirect, CINAHL und Google Scholar durchgeführt. Nur veröffentlichte Studien (ältestes Datum 01.01.2012) mit mindestens 10 teilnehmenden Patienten wurden inkludiert. Weiters mussten sich die Studien mit teletherapeutischer Strahlentherapie (keine Brachytherapie und keine Partikeltherapie) beschäftigen, und Daten vor und nach der Spacerimplantation zu Verfügung stellen. Ein weiteres wichtiges Kriterium war wie das Risikoorgan Rektum eingezeichnet wurde. Es wurden nur Studien verwendet die das Rektum als solides Organ (und dessen Inhalt) konturiert haben. Kadaver-Studien wurden nicht miteinbezogen. Um eine Antwort auf die Forschungsfrage „Wie viel Prozent Rektum-Volumeneinsparung bringt ein Distanzhalter bei der teletherapeutischen Behandlung mit Photonen von lokalen Prostatakarzinomen im Mittel- (40Gy – < 60Gy) und Hochdosisbereich (≥ 60Gy)?“ zu bekommen, wurden die Dosis-Volumen-Werte vor und nach Implantation verglichen. Der Einsatz von Rektum-Spacern, egal welcher Art und in welchem Dosisbereich, reduziert die Rektum-Volumen-Dosis. Im Rahmen dieser Bachelorarbeit, gab es keine Möglichkeit einen allgemein gültigen Prozentwert der Reduktion der Rektum-Volumen-Dosis zu eruieren. Es konnte eindeutig eine Reduktion im Dosis-Volumen des Rektums festgestellt werden, somit konnte die Wirksamkeit der Distanzhalter bestätigt werden. Um die Forschungsfrage zu beantworten, muss in diesem Bereich weiter geforscht werden.

Zusammenfassung (Englisch)

The purpose of this bachelor-thesis is to determine the procentual reduction in the dose-volume of the rectum, while treating localized prostate cancer in percutane radiation therapy. As a treatment for localized prostate cancer one of the choices is percutan photon radiation therapy. The closeness of the prostate and rectum is limitating the prescribed dose for the prostate. Dose escalation could have better treatment outcome for the patients. Rectum toxicity can be as severe as rectal bleeding and ulceration. The usage of rectum-prostate-spacer can lower the risk of having severe side effects from radation, and also can give the possibility of higher dose escalation. To find suitable litature a database analysis was performed. The database analysis was performed in PubMed, SienceDirect, CINAHL and Google Scholar. Only published studies (latest date 01.01.2012) with at least ten patients being included. Futhermore the studies had to involve percutane radiation therapy (not brachytherapy nor particle radation), and provide pre- and post-implantation data. Another important criteria states how the rectum, as an organ at risk, was contoured. Only studies that defined the rectum as a solid organ (with contents), were included in this review. Cadaver-studies were excluded. To find an answer for the research question What percentage does the rectum-volume-dose decrease with the usage of a rectum spacer in Percutane Photon radition therapy in localized prostate cancer in middle- (40Gy – < 60Gy) and high-dose field (≥ 60Gy)? the pre- and post implantation dose-volume-data, of said litature was compared. The use of rectum spacers, no matter what kind and in which dose-field, reduces the rectum-dose-volume. In the extent of this thesis there was no possibility to determine a generally valid procentual reduction in rectum-volume-dose. There is a definite reduction in the dosage the rectum receives. More studies in this particular field are needed in the future.