Titelaufnahme

Titel
Stellenwert der postoperativen Bildgebung nach Implantation von Seeds in die Prostata zur Detektion von Seed- Migrationen
Weitere Titel
Significance of postoperative imaging after implantation of seeds into prostate to detect seed migration
VerfasserSahin, Taner
GutachterStanek, Brigitte
Erschienen2016
Datum der AbgabeJuni 2016
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)seed- migration / prostata / dosimetrie / Bildgebung / Guidelines / LDR
Schlagwörter (EN)seed- migration / prostate / dosimetric / imaging / Guidelines / LDR
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Kurzzusammenfassung

Ziel

Das Ziel dieser Arbeit ist, herauszufinden welche bildgebenden Modalitäten zur Detektion von Seed- Migrationen herangezogen werden und welchen Einfluss die Migration auf die Dosisverteilung im Zielvolumen hat.

Methode

In ausgewählten Datenbanken wurden, über die Zugänge der Fachhochschule Campus Wien und der medizinischen Universität Wien, publizierte Studien ab 01.01.2010 gesucht und gefunden: Um eine repräsentative Auswahl zu erhalten, wurden sowohl Inklusionskriterien als auch Exklusionskriterien definiert.

Ergebnisse

Je nach Studiendesign, fanden die Seed-Migrationskontrollen und die post-Implantations-Kontrollen getrennt voneinander statt. In sechs von elf Studien wurde die Seed-Migrationskontrolle am Tag nach der permanenten Implantation von I-125 radioaktiven Seeds durchgeführt. In zwei von elf Studien wurden keine Seed- Migrationskontrollen durchgeführt. Acht Studien verwendeten das Röntgen, sechs verwendeten das CT, eine Studie die Durchleuchtung und eine weitere Studie die Szintigraphie um die Seed- Migrationen zu detektieren. Das MRT wurde in keiner Studie zu Seed-Migrationskontrolle herangezogen. Die post-Implantationskontrollen wurden in elf Studien durchgeführt um die Dosis im Zielvolumen kalkulieren zu können. In sieben Studien wurde nur das CT, in vier Studien Fusionierungsbilder von CT und MRT, in einer Studie nur das MRT und in einer weiteren Studie die Durchleuchtung zur post-Implantationskontrolle herangezogen. Keine der elf Studien verwendete das Röntgen oder die Szintigraphie zur post- Implantationskontrolle. Der Einfluss von Seed-Migrationen auf die Dosisverteilung im Zielvolumen konnte nicht auf ein allgemeines Ergebnis zusammengefasst werden.

Diskussion

Aufgrund der unterschiedlichen Studiendesigns wurde zum Teil zwischen Seed- Migrationskontrollen und post-Implantationskontrollen unterschieden. Dass diese Unterscheidung nicht unbedingt notwendig ist, zeigen sowohl die Richtlinien der GEC-ESTRO und der ABS als auch die S3-Leitlinien. Die Empfehlungen beschränken sich auf die post-Implantationskontrollen die laut GEC-ESTRO und den S3-Leitlinien nach vier bis sechs Wochen und laut ABS nach vier Wochen, mittels CT durchzuführen sind.

Die Frage nach dem Einfluss von Seed-Migrationen auf die Dosisverteilung im Zielvolumen, konnte nur zum Teil beantwortet werden: In den Studien wurde in erster Linie, der Einfluss von Seed- Migrationen auf die Parameter D90 und V100 untersucht. Darüber hinaus variieren die jeweiligen Szenarien der Studien: Patientenzahl, Staging, Grading, lose oder verbundene Seeds und variierende Prostatavolumen erfordern eine unterschiedliche Anzahl an implantierten Seeds. Die Vermutung liegt nahe, dass der Einfluss von Seed- Migrationen auf die Dosisverteilung im Zielvolumen einerseits von der Anzahl der migrierten Seeds abhängt und andererseits auch der zeitliche Aspekt der Migration von Bedeutung ist.

Zusammenfassung (Englisch)

Abstract

Purpose

The goal of this paper is to find out which medical imaging modalities can be used for the detection of seed migration. Furthermore, we shall ask what exact influence migration of seeds have on dose distribution at the target volume.

Method

Via accesses of the Fachhochschule Campus Wien and the medical university, selected databases were searched for published clinical trials (publishing date after: 1.1.2010). To receive a representative sample, criteria for inclusion and exclusion were defined.

Results

Depending on the design of the trials, the seed migration controls and the post implantation controls were done separately. Out of eleven trials, six did the seed migration control on the day of the implantation of I-125 radioactive seeds. Two trials forwent the migration control procedure.

Eight trials chose x-rays as their medical imaging modalities, six picked the computer tomography, one trial decided onto fluoroscopy and another settled for a scintigram to detect seed migration. No trial used magnetic resonance imaging for the migration control.

The post implantation controls were done in all consulted trials in order to determine the dose at the target volume. Seven trials relied solemnly on computer tomography, while four of them decided on merging the computed tomography and magnetic resonance imaging images. One trial only used magnetic resonance imaging, another did a fluoroscopy, none of the chosen trials went for x-rays or a scintigram for the post implantation controls

The influence of seed migration of the dose distribution on the target volume couldn’t be reduced to a general result.

Discussion

Due to different designs, some trials distinguished between seed migration controls and post implantation controls. GEC-ESTRO, ABS and the S3 guidelines of the German Society all agree that this distinction is not absolutely necessary. Their recommendations are limited to the best moment in time for the post implantation controls: GEC-ESTRO and the German Society agree on four two six weeks after the implantation, while the ABS recommends a control after four weeks. The three societies recommend the use of the computer tomography for the post implantation controls.

The question to what extent seed migration has an influence on dose distribution at the target volume, could only be answered in parts: the trials investigated firstly the influence of seed migration upon the parameters D90 and V100. The different settings of the trials have to be considered: numbers of patients, staging, grading, the use of individual or linked seeds and the varying volumes of prostates that required a different number of seeds.

One might presume that the influence of seed migration on dose distribution at the target volume depends on the number of migrated seeds and the day of the seed migration might also be of importance.