Titelaufnahme

Titel
Kephalometrische Abmessungen - Vergleich Schädelphantom und Rapid Prototyping Modell
Weitere Titel
Cephalometric Measurements - Comparison of a Skull Phantom and a Rapid Prototyping Model
VerfasserSchinnerer, Stefanie
GutachterGuevara Rojas, Godoberto
Erschienen2015
Datum der AbgabeJuni 2015
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Kephalometrie / Fernröntgenanalyse / Rapid Prototyping / Kieferorthopädie / Dysgnathien
Schlagwörter (EN)Cephalometry / Cephalometric Analysis / Rapid Prototyping / Orthodontics / Dysgnathia
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Ziel der Arbeit: Ziel dieser Arbeit ist es, anhand eines Vergleichs von Fernröntgenbildern festzustellen, ob an einem Rapid Prototyping Modell kephalometrische Bezugspunkte in gleicher Form auffindbar sind, wie an einem Schädelphantom. Weiters werden Winkelmessungen und Streckenmessungen auf Abweichungen verglichen.

Methode: Für den ersten Teil der Arbeit wurde Literatur in elektronischen Datenbanken (CINHAL, Scopus, Pubmed) und Bibliotheken recherchiert. Für das Suchen in Datenbanken wurden folgende Keywords verwendet: Kephalometrie, Fernröntgenanalyse, Kieferorthopädie, Rapid Prototyping. Der zweite Teil der Arbeit ist empirisch. Hier wurden die Röntgenanlage der FH Campus Wien, ein Schädelphantom und ein Rapid Prototyping Modell verwendet. Für die Abmessungen wurde das Programm ImageJ gewählt.

Ergebnisse: Zur Anwendung kommen kephalometrische Abmessungen beispielsweise in der Kieferchirurgie. Sie sind wesentlicher Bestandteil der Diagnostik und Therapieplanung. Grundlage sind Fernröntgenbilder, die anhand bestimmter Bezugspunkte vermessen werden. Durch den Vergleich der gewonnenen Daten mit Normwerten, können Aussagen über Kieferlagebeziehung, Achsenstellung und das Weichteilprofil gemacht werden. Herangezogen werden skelettale, konstruierte und dentale Bezugspunkte, sowie Bezugspunkte in den Weichteilen. Mit Hilfe dieser werden Winkel und Strecken am Schädel gemessen. Ergebnis dieses Vergleichs waren Abweichungen. Bei den Winkelmessungen gab es Differenzen von -0,158° bis +0,561°. Bei der Streckenmessung manifestierte sich eine Abweichung von 0,066mm. Weiters konnte durch den Versuch geklärt werden, ob Landmarks am Rapid Prototyping Modell definierbar sind. Es zeigte sich, dass die Bezugspunkte auffindbar sind, dass es aber Limitationen im Bereich der dentalen Bezugspunkte gibt.

Diskussion: Der Vergleich zeigt, dass die Fernröntgenbilder von Schädelphantom und Rapid Prototyping Modell Differenzen aufzeigen. Ob das Rapid Prototyping Modell für eventuelle Operationsplanungen herangezogen werden kann, bleibt in dieser Arbeit offen.

Zusammenfassung (Englisch)

Aim: The aim of this work is to determine, whether cephalometric reference points are discoverable in a rapid prototyping model in the same way as to a skull phantom, based on a comparison of cephalometric images. Furthermore, angle measurements and distance measurements are compared to deviations.

Method: For the first part of the work literature was researched in electronic databases (CINHAL, Scopus, Pubmed) and libraries. For searching in databases the following keywords were used: cephalometric, cephalometric analysis, orthodontics, rapid prototyping. The second part of the thesis is empirical. Here, the X-ray system at FH Campus Wien, a skull phantom and a rapid prototyping model were used. For the dimensions of the program ImageJ was used.

Results: Cephalometric dimensions are used in oral surgery, for example. They are an integral part of the diagnosis and treatment planning. The basis are radiographs, which are measured by means of specific reference points. By comparing the data obtained with standard values, statements about jawbone positional relationship, axis position and the soft tissue profile can be made. Skeletal, constructed and dental reference points, as well as points of reference in the soft tissues are used. Using these, angles and distances on the skull are measured. Result of this comparison was deviation. In angle measurements there were differences of -0.158 ° to + 0.561 °. The distance measurement manifested a deviation from 0,066mm. Furthermore, this test showed whether landmarks on the rapid prototyping model can be defined. It turned out that the reference points are found, but that there are limitations in the field of dental reference points.

Discussion: The comparison shows that the radiographs of skull phantom and rapid prototyping model show differences. Whether the rapid prototyping model can be used for any operational planning remains an open question in this work.