Titelaufnahme

Titel
Dekompensierende Esophorie vom Neutraltyp : Ein Fallbericht
Weitere Titel
Neutral Decompensating Esophoria A Case Study
AutorInnenKonrad, Wilma
GutachterHirmann, Elisabeth ; Grainer, Ida
Erschienen2015
Datum der AbgabeJuli 2015
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Dekompensierende Esophorie / Orthoptische Übungen / Wirksamkeit / Fusionsübungen / Fusionsbreitübungen / Antisuppressionsübungen
Schlagwörter (EN)Decompensating esophoria / orthoptic training / visual training / effectiveness / fusion training / fusional amplitude / binocularity training
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

HINTERGRUND: In dieser Arbeit werden anhand eines Fallbeispiels einer jungen Patientin im Volksschulalter der Einsatz und die Wirksamkeit von orthoptischen Übungen diskutiert. Bei der Untersuchung der Patientin wurde eine dekompensierende Esophorie vom Neutraltyp, eine Hyperopie beidseits sowie eine Elevation beider Augen in Adduktion festgestellt. Auffällig wurde zudem eine Exklusionsneigung des rechten Auges bei Fernblick, herabgesetztes Stereosehen und eine kleine Fusionsbreite.

METHODEN: Zur Untersuchung der Patientin kam der orthoptische Standardstatus zum Einsatz. Es wurden Sehschärfe, Akkommodation, Schielwinkel und Konvergenz getestet sowie die Motilität der Augen, Simultansehen und Stereosehen untersucht. Es wurde die zentrale Fixation der Augen überprüft und Schielwinkel und Fusionsbreite am Synoptophor gemessen. Anschließend wurde eine objektive Refraktionsbestimmung mithilfe des Autorefraktometers und der Skiaskopie vorgenommen.

Bei den orthoptischen Übungen, die therapeutisch zum Einsatz kamen, handelt es sich um Übungen zur Verbesserung der Binokularität und zur Steigerung der Fusionsbreite im freien Raum mit Prismen und am Synoptophor. Zudem wurde am Cheiroskop und am Horopter- Apparat geübt. Stereogramme wurden als Hausübung mitgegeben.

ERGEBNISSE: Nach 10 Übungssitzungen über 4 Monate traten keine Doppelbilder auf, die Esophorie wurde besser kompensiert und das Stereosehen hatte sich verbessert. Die Binokularität ist stabiler geworden und die Fusionsbreite hat sich vergrößert.

DISKUSSION/ SCHLUSSFOLGERUNG: Orthoptische Übungen gelten als überholt und ihre Wirksamkeit ist nicht ausreichend durch Studien belegt. Allerdings zeigte das Training in diesem Patientenfall subjektive Verbesserung und sehr gute Ergebnisse.

Zusammenfassung (Englisch)

BACKGROUND: This thesis deals with a case study of a young girl of elementary school age who suffers from a neutral decompensating esophoria and hyperopia, and an elevation in adduction was observed when testing the eye motility. Furthermore she tended to exclude the right eye when looking in the distance, her stereo vision was reduced and her fusional amplitude was very small. As a treatment, orthoptic training was prescribed. With the help of this case study the author discusses the use and the effectiveness of orthoptic training as a treatment for binocular disorders.

METHODS: The orthoptic standard status was used for examination which includes the testing of visual acuity, accommodation, squint angle, convergence, fixation and eye motility. The patient’s ability for simultaneous vision and stereo vision was tested as well. Furthermore the squint angle and the fusional amplitude were examined using the synoptophore. Afterwards objective refraction was done using auto refraction and retinoscopy.

The orthoptic training involved exercises to improve binocularity and extend the fusional amplitude using prisms and the synoptophore. Additionally training on the cheiroskope and the horopter device were done. Stereograms were given to the patient for practicing at home.

RESULTS: After 4 month and 10 sessions of training the patient had no more double vision, she was able to compensate her esophoria much better and her stereo vision had improved. Her binocularity became more stable and her fusional amplitude increased.

DISCUSSION/ CONCLUSION: Orthoptic training is considered outdated and the effectiveness is not sufficiently proven by studies. Never the less it worked greatly on the patient in this case study and led to subjective as well as objective improvement and showed very good results.

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 0 mal heruntergeladen.