Titelaufnahme

Titel
Refraktiver Strabismus convergens mit Konvergenzexzess und einseitiger Schielamblyopie
Weitere Titel
Refractive partially accommodative strabismus convergens with convergence excess and unilateral amblyopia
VerfasserWutzl, Magdalena
GutachterHirmann, Elisabeth
Erschienen2015
Datum der AbgabeJuli 2015
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Teilakkommodativer Strabismus convergens / Konvergenzexzess / Amblyopie / Akkommodation
Schlagwörter (EN)Partially accommodative strabismus convergens / Convergence excess / Amblyopia / Accommodation
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Problemstellung: Diese Bachelorarbeit beschäftigt sich mit dem Thema „Refraktiver teilakkommodativer Strabismus convergens mit Konvergenzexzess und einseitiger Schielamblyopie“. Dabei wird der Patientenfall genau studiert und es wird vor allem Augenmerk auf die Diagnose gelegt.

Methoden: In diesem Kapitel werden alle Untersuchungsmethoden aufgelistet, die die Orthoptistin an der Patientin zur Anwendung gebracht hat. Neben der Prüfung des Binokularsehens wurde auch eine Visustestung, Schielwinkelmessung und eine ophthalmologische Überprüfung durchgeführt. Auch die Behandlungsmethoden werden in diesem Absatz dargelegt.

Ergebnisse: Der Abschnitt „Ergebnisse“ befasst sich mit den Untersuchungsergebnissen der Patientin. Diese werden nach Datum systematisch angeführt und belaufen sich über 5,5 Jahre.

Diskussion/ Schlussfolgerung: Diese Passage konzentriert sich auf insgesamt vier Teilabschnitte. Anfangs wird die Pathophysiologie des Refraktiven teilakkommodativen Strabismus convergens erklärt. Danach werden die Zusatzdiagnosen, wie Konvergenzexzess und Schielamblyopie, mit aktueller Literatur in Verbindung gebracht. Anschließend wird der Grundstrabismus differentialdiagnostisch abgeklärt. Am Schluss dieses Abschnittes werden Therapiemöglichkeiten für den „Refraktiven teilakkommodativen Strabismus convergens mit Konvergenzexzess und Schielamblyopie“ anhand internationaler Studien dargelegt. Die Schlussfolgerung ist, dass es sich hierbei um einen refraktiven teilakkommodativen Strabismus convergens mit hyperkinetischem Konvergenzexzess und einseitiger Schielamblyopie handelt. Außerdem liegt die Vermutung nahe, dass der Grundstrabismus ein Normosensorisches Spätschielen ist.

Zusammenfassung (Englisch)

Problem Statement: This bachelor thesis deals with the topic “refractive partially accommodative strabismus convergens with convergence excess and unilateral amblyopia”. Attention is attributed to the diagnosis of this case study.

Methods: In this section all applied orthoptical and ophthalmological examinations were described. Besides checking the binocular vision, the visiual function is tested and squint angles measured. Additionally the treatment of the patient is described in detail.

Results: The chapter “Results” deals with the outcome of the patient´s examination. The outcomes are chronologically listed and cover a period of 5.5 years.

Discussion/ conclusion: This chapter includes four sections, namely the pathophysiology of the partially accommodative strabismus convergens, the additional components of the strabismus (convergence excess, amblyopia), the discussion of the underlying strabismus and some available therapies based on international studies. In conclusion the diagnosis of this case study is: “refractive partially accommodative strabismus convergens with convergence excess and unilateral amblyopia”. The diagnosis of underlying strabismus is probably an acquired esotropia.