Titelaufnahme

Titel
Auswirkungen der Schizophrenie auf die selbstständige Lebensführung erkrankter Menschen
Weitere Titel
The effects of schizophrenia on the independent living skill of sick people
VerfasserFridrich, Barbara
Betreuer / BetreuerinSchwab, Petra
Erschienen2015
Datum der AbgabeSeptember 2015
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Ergotherapie / Schizophrenie / Selbstständige Lebensführung / Kognition / Symptome / Demografische Variablen
Schlagwörter (EN)Occupational Therapy / Schizophrenia / Independent skill of living / Cognition / Symptoms / Demographic variables
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Hintergrund:

Schizophrenie ist seit langem ein Aufgabengebiet der Ergotherapie. Während eines Praktikums erfuhr ich, dass erkrankte Menschen Schwierigkeiten haben, ihren Alltag selbstständig zu bewältigen. Meist sind es kognitive Defizite, die augenscheinlich zu erkennen sind. Das Ziel dieser Arbeit ist es, einen ganzheitlichen Blick auf die Auswirkungen der Schizophrenie auf die selbstständige Lebensführung zu bekommen.

Methodik:

Diese Arbeit ist eine Literaturarbeit. Die Recherche der Literatur für den Ergebnisteil fand im Zeitraum zwischen Februar und März 2015 in den Datenbanken PubMed, CINAHL und der Cochrane Library statt. Für die Auswahl der Hintergrundliteratur erfolgte eine Handrecherche in der Bibliothek der FH Campus Wien.

Ergebnisse:

Die sechs quantitative Studien der Literaturrecherche, die sich mit dem Einfluss der Kognition, der demografischen Variablen und der Symptome auf die Performanz von Alltagshandlungen beschäftigen, kamen zu dem Ergebnis, dass die Kognition ein wichtiger Bestandteil der selbstständigen Lebensführung ist.

Diskussion:

Aus den Ergebnissen der Studie, wurden die Probleme in drei Übergruppen, kognitive Funktionen, demografische Variablen und Positiv- und Negativsymptome, eingeteilt. Überdies wurde herausgearbeitet, welche Faktoren die verschiedenen Alltagshandlungen beeinflussen.

Schlussfolgerungen:

Schizophrene Menschen haben vorrangig Schwierigkeiten mit der Partizipation, mit den erweiterten Aktivitäten des täglichen Lebens und dem Autofahren. Als Ergotherapeut/in wäre es sinnvoll, handlungsbasierter zu arbeiten, um die Aktivitäten so realistisch wie möglich zu gestalten. Für die Forschung in der Ergotherapie wären weitere Studien mit handlungsbasierten Assessments sinnvoll.

Zusammenfassung (Englisch)

Background:

Schizophrenia is for a long time an assignment of occupational therapy. During my internship I saw, that sick people have difficulties to handle their everyday life independently. At the most time there are cognitive impairments, which are obviously to recognise. The purpose of this literature review is to get a holistic view on the impacts of schizophrenia on the independent living skills.

Methods:

This is a literature review. The research for the results has been done between February and March 2015 in the following databases: PubMed, CINAHL and the Cochrane Library. For the selection of the background literature, a research in the library of the FH Campus Wien has been done.

Results:

Six quantitative studies of the literature research, which address the influence of cognition, demographic variables and symptoms on the performance of activities of daily living, came to the result, that cognition is an important component of the independent skill of living.

Discussion:

From the results of the studies, the problems were divided in three groups: cognitive functions, demographic variables and positive and negative symptoms. Furthermore, things that had an effect on different everyday activities were worked out.

Conclusions:

Schizophrenic people have primarily difficulties with participation, activities of daily living and car driving. As an occupational therapist it can be useful, to work performance based. This could help to make the activities as realistic as possible. It would be useful to make further research on this field of occupational therapy with performance based assessments.