Titelaufnahme

Titel
Evidenzen zur Sturzprävention von Multiple Sklerose PatientInnen
Weitere Titel
EVIDENCE TO FALL-PREVENTION FOR PATIENTS WITH MULTIPLE SCLEROSIS
VerfasserNussbaumer, Herbert
Betreuer / BetreuerinLüftenegger, Theresa Maria
Erschienen2015
Datum der AbgabeSeptember 2015
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Multiple Sclerosis / Encephalomyelitis Disseminata / Disseminated Sclerosis / Occupational Therapy / Fall Prevention
Schlagwörter (EN)Multiple Sclerosis / Encephalomyelitis Disseminata / Disseminated Sclerosis / Occupational Therapy / Fall Prevention
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

HINTERGRUND: Multiple Sklerose (MS) ist eine Autoimmunerkrankung, die das zentrale Nervensystem schädigt und derzeit als nicht heilbar gilt. Schmerzen, Missempfindungen und Schwäche der Gliedmaßen sind beispielsweise häufige Symptome. Durch diese Symptome kommt es im Krankheitsverlauf der PatientInnen auch immer wieder zu Stürzen. Diese führen nicht selten zu Verletzungen, müssen oft ärztlich behandelt werden und können den Alltag der Betroffenen stark einschränken.

Der Alltag und dessen Bewältigung spielt auch in der Ergotherapie eine große Rolle. MS-PatientInnen die im Umgang mit ihrer Erkrankung etwas ändern und zum Beispiel Stürze vermeiden wollen, werden durch ErgotherapeutInnen unterstützt.

METHODE: Die Literatursuche erfolgte in den Datenbanken The Cochrane Library, CINAHL, Medline, OT-Seeker, Pubmed und Science direct sowie reference-list-checking. Durch das einteilen der Studien anhand der Forschungspyramide von Tomlin und Borgetto wird deren unterschiedliche Aussagekraft wiedergegeben.

ERGEBNISSE: Die ausschließlich in Nordamerika durchgeführten Studien zeigten, dass rund 50% aller Befragten MS-PatientInnen innerhalb der letzten sechs Monate mindestens ein Mal gestürzt sind. Es wird einerseits versucht über Umfragen die genauen Umstände die zu den Stürzen führen zu eruieren und andererseits mit Übungsprogrammen die potentielle Sturzgefahr zu minimieren.

CONCLUSIO: Das Sturzrisiko für MS-PatientInnen ist erheblich und wird eingehend belegt. Es ist bewiesen, dass Übungsprogramme dieses Risiko minimieren können. Allerdings beeinflussen viele einzelne Faktoren einen Sturz. Der oder die eindeutigen Auslöser konnten noch nicht identifiziert werden.

Zusammenfassung (Englisch)

BACKGROUND: Multiple sclerosis (MS) is an autoimmune disease which impairs the central nervous system and is not curable currently. Pain, paraesthesia and weakness of extremities are numerous symptoms.

To manage your everyday life is an important part of occupational therapy. Patients who want to change their routine and are willing to avoid falls get support from their occupational therapist.

.

METHOD: The literature research has been carried out in the databases The Cochrane Library, CINAHL, Medline, OT-Seeker, Pubmed and Science direct. Because of grading the studies by means of the research pyramid from Tomlin and Borgetto their varying informative value gets reflected.

RESULTS: The exclusive North American studies show that about 50% of all interviewee have fallen in the last six months. Through surveys they try to understand the exact circumstances which are leading to falls and try to minimize the risk of falling with home-based exercise.

CONCULUSION: The risk of falls for MS-patients is relevant and coated. It is proven that home-bases exercise is minimizing this risk. But many different factors cause a fall. The explicit trigger was not identified until now.