Titelaufnahme

Titel
Trotz Hirnschädigung zurück ins Berufsleben: Ergotherapeutische Interventionen zur beruflichen Wiedereingliederung nach erworbener Hirnschädigung
Weitere Titel
Return to work despite brain injury: interventions by occupational therapists for vocational rehabilitation following brain injury
VerfasserHauska, Manuela
Betreuer / BetreuerinSchmiedecker-Pauxberger, Rita
Erschienen2015
Datum der AbgabeJuni 2015
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Ergotherapie / Berufliche Wiedereingliederung / Erworbene Hirnschädigung / Schlaganfall / Schädel-Hirn-Trauma / Interventionen
Schlagwörter (EN)Occupational Therapy / Vocational rehabilitation / Stroke / Acquired brain injury / Intervention
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Einleitung: Ein wichtiges Aufgabengebiet der Ergotherapie, im Fachbereich der Neurologie, ist die berufliche Wiedereingliederung von Personen im erwerbsfähigen Alter. Durch den Erwerb einer Hirnschädigung, wie einem Schädel-Hirn-Trauma oder Schlaganfall, können unterschiedliche Funktionen beeinträchtigt sein. Dies hat eine negative Auswirkung auf die Handlungsfähigkeit der Betroffenen. Durch Ergotherapie soll die Arbeitsfähigkeit wiedererlangt werden, um eine berufliche Wiedereingliederung zu ermöglichen. Ziel dieser Arbeit ist die Darstellung ergotherapeutischer Intervention der beruflichen Wiedereingliederung nach erworbener Hirnschädigung.

Methode: Für den vorliegenden Review wurde systematisch, im Zeitraum von Oktober 2014 bis Jänner 2015, in den Datenbanken CINAHL, Cochrane Library, PubMed und OTseeker unter Berücksichtigung definierter Suchbegriffen sowie Ein- und Ausschlusskriterien recherchiert. Die Bibliotheken der FH Campus Wien, der Medizinischen Universität Wien und der Universität Wien wurden ebenfalls zu Recherchezwecken herangezogen.

Ergebnis: Sieben Publikationen aus Australien, Deutschland, Schweden und dem Vereinigten Königreich stellten ergotherapeutische und interdisziplinäre Interventionen für die berufliche Wiedereingliederung nach erworbener Hirnschädigung dar.

Conclusio: Für die berufliche Wiedereingliederung nach erworbener Hirnschädigung ist die Zusammenarbeit im interdisziplinären Team unerlässlich. Angewandte Interventionen bezogen sich auf Arbeitsplatzanalysen direkt vor Ort, sowie dem gemeinsamen Entwickeln von Kompensationsstrategien. Aufklärungsarbeit für KlientInnen, deren Angehörige und ArbeitgeberInnen waren von großer Bedeutung. Unter Miteinbeziehung der ArbeitgeberInnen fanden Planungen zur Wiedereingliederung gemeinsam mit den KlientInnen statt.

Zusammenfassung (Englisch)

Introduction: After traumatic brain injury occupational therapists try to achieve a successful return to work by vocational rehabilitation. Brain injuries, like acquired brain injury or stroke, cause many disabilities which influence the occupational capacity. Occupational therapists try to regain working capacity for vocational rehabilitation. Aim of this paper is to illustrate interventions by occupational therapists for vocational rehabilitation after traumatic brain injury.

Methods: From October 2014 to February 2015 the research databases CINAHL Cochrane Library, PubMed and OTseeker were systematically searched by defined key words and inclusion and exclusion criteria. The libraries of the University of Applied Sciences FH Campus Wien, the Medical University of Vienna and the University of Vienna have been searched for relevant literature as well.

Results: Interventions by occupational therapy and the multidisciplinary team for vocational rehabilitation were described in seven publications published in Australia, Germany, United Kindgom and Sweden.

Conclusion: The vocational rehabilitation needs support by a multidisciplinary team consisting of occupational therapists. Interventions taken focused on job analysis, developing coping strategies and educational work. The employers were always actively involved in the return-to-work process.