Titelaufnahme

Titel
Ausgezappelt: Ergotherapeutische Behandlungsansätze bei ADHS – Ein systematischer Review
Weitere Titel
Don't fidget: Occupational therapy treatment approaches for ADHD - a systematic review
VerfasserSieber, Julia
Betreuer / BetreuerinSchönthaler, Erna
Erschienen2015
Datum der AbgabeJuni 2015
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)ADHS / Kinder und Jugendliche / Behandlung / Intervention / Wirksamkeit
Schlagwörter (EN)ADHD / Children and adolescents / Treatment / Intervention / Effectiveness
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Kurzfassung

Ziel: Das Ziel dieser Arbeit ist die Darstellung ergotherapeutischer Behandlungsansätze für die Behandlung von Kindern und Jugendlichen mit ADHS. Dafür wurden Fachliteratur, im Hinblick auf die Beschreibung, und Studien, bezogen auf die Wirksamkeit ergotherapeutischer Interventionen recherchiert und bearbeitet. Weiters wurden Leitlinien und andere Behandlungsempfehlungen bezüglich Empfehlungen für die allgemeine und ergotherapeutische Behandlung in die Arbeit aufgenommen.

Methode: Die Literaturrecherche für diesen systematischen Review erfolgte mittels Handrecherche in Fachbüchern und Fachzeitschriften in der Bibliothek der FH Campus Wien. Studien wurden in Datenbanken recherchiert, mithilfe der McMaster-Formulare analysiert und in die Evidenzpyramide nach Tomlin und Borgetto eingeordnet. Leitlinien und Behandlungsempfehlungen wurden in Leitlinien-Datenbanken gesucht. Anhand der Ein- und Ausschlusskriterien wurden zwölf Publikationen der Fachliteratur, zwölf Studien und zwölf Leitlinien und Behandlungsempfehlungen ausgewählt.

Ergebnis: In den zwölf ergotherapeutischen, quantitativen Studien kam es nach der Intervention zu einer Verbesserung der untersuchten Outcome-Bereiche Alltagsbewältigung, soziales Spielverhalten, Sitzverhalten, Schriftbild, Aufmerksamkeit, kognitive und exekutive Funktionen, sowie grob- und feinmotorische Fähigkeiten. In sieben Leitlinien wird Ergotherapie erwähnt, in fünf davon empfohlen. Übergreifend wird geraten, das soziale Umfeld miteinzubeziehen und das Setting abhängig von Zielen und Befundergebnissen zu wählen.

Schlussfolgerung: Der Einsatz von ergotherapeutischen Interventionen ist laut eingeschlossener Studien wirksam und wird v.a. im deutschsprachigen Raum durch Leitlinien und Behandlungsempfehlungen empfohlen. Maßnahmen können u.a. kognitives Strategietraining, Förderung der Aufmerksamkeit und der exekutiven Funktionen, Interaktives-Metronomen-Training, spielbasierte Interventionen und Umweltadaptionen sein. Häufig genannte Programme sind z. B. das ETP-ADHS, der CO-OP-Ansatz, das THOP, das Marburger Konzentrationstraining, das Alert-Programm und der Attentioner. Mit multimodalen Behandlungskonzepten, dem Einbezug des sozialen Umfeldes, verhaltenstherapeutischen Ansätzen und Einzel-, Paar-, als auch Gruppensetting werden gute Therapieerfolge erzielt. Hinsichtlich einzelner Interventionsmöglichkeiten, u.a. Neurofeedback, therapeutisches Klettern und Sensorische Integrationstherapie, ist weiterer Forschungsbedarf gegeben.

Zusammenfassung (Englisch)

Abstract

Aim: The aim is to outline occupational therapy treatment approaches for children and adolescents with ADHD. Therefore, research and adaption were based on specialized literature with regard to description and studies’ effectiveness of occupational therapy interventions. Further on, this paper includes guidelines and other treatment recommendations for general and occupational therapy treatment.

Method: The literature research for this systematic review was conducted by a manual research of reference books and journals in the library of the FH Campus Wien. Studies were researched in databases, analyzed with McMaster forms and classified due to Tomlin and Borgetto’s evidence pyramid. Guidelines and handling recommendations were searched in guidance databases. On the basis of inclusion and exclusion criteria twelve publications of specialized literature, twelve studies and twelve guidelines were selected.

Result: Twelve quantitative occupational therapy studies showed improvements within following examined outcome areas: Coping with everyday life, social behavior within games, sitting behavior, type face, attention, cognitive and executive functions as well as gross and fine motor skills. Occupational therapy is mentioned in seven guidelines and recommend in five of them. Involving social environment and selecting a setting which depends on goals and findings are advised on general account.

Conclusion: According to enclosed studies occupational therapy intervention’s application proves effective and is primarily advised by guidelines and treatment recommendations in the German-speaking area. Measures may include cognitive strategy training, support of attention and executive functions, interactive-metronomes-training, game-based intervention, and environmental adoptions. Commonly named programs are the ETP-ADHS, the CO-OP approach, the THOP, the Marburger concentration training, the Alert-program and the Attentioner. Multimodal treatment concepts, involving the social environment, behavioral approaches and settings for individuals, couples and groups good therapeutic results can be achieved. In terms of individual interventions such as neurofeedback, therapeutic climbing and sensory integration therapy further research needs to be conducted.