Titelaufnahme

Titel
Die interdisziplinäre Zusammenarbeit von Logopädie, Ergotherapie und Physiotherapie in der Therapie von Locked-in-Syndrom - ein Fallbeispiel
Weitere Titel
The interdisciplinary collaboration between speech therapy, occupational therapy and physiotherapy within the treatment of locked-in-syndrome – a case
VerfasserBauernfeind, Claudia
Betreuer / BetreuerinMaier, Barbara
Erschienen2015
Datum der AbgabeJuni 2015
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Locked-in-Syndrom / Interdisziplinäre Zusammenarbeit / Logopädie / Ergotherapie / Physiotherapie / Österreichisches Klinikum
Schlagwörter (EN)Locked-in-Syndrome / Interdisciplinary collaboration / Speech therapy / Occupational therapy / Physiotherapy / Hospital in Austria
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Der Titel der vorliegenden Arbeit ist „Die interdisziplinäre Zusammenarbeit von Logopädie, Ergotherapie und Physiotherapie in der Therapie von Locked-in-Syndrom – ein Fallbeispiel“. Zur Bearbeitung dieses Titels wurden die drei Fragestellungen „Welche therapeutischen Interventionen werden von der Logopädie, Ergotherapie und Physiotherapie bei Locked-in-Syndrom gemeinsam gesetzt?“, „Welche therapeutischen Maßnahmen werden von der Logopädie, Ergotherapie und Physiotherapie einzeln gesetzt?“ und „Welche Auswirkungen hat die interdisziplinäre Zusammenarbeit bei Locked-in-Syndrom auf die logopädische Therapie?“ formuliert.

Bei der vorliegenden Arbeit handelt es sich um eine empirische Arbeit zu dessen Ausarbeitung ein Patient mit Locked-in-Syndrom aus einem österreichischen Krankenhaus gewählt wurde, der auf der Akutstation des Krankenhauses liegt. Bei diesem Patienten wurden in einem Zeitraum von fünf Wochen die therapeutischen Einheiten der Ergotherapie, Physiotherapie und Logopädie beobachtet und im Anschluss daran fanden Experteninterviews mit diesen drei Berufsgruppen statt. Diese Zusammenarbeit soll beispielhaft als Wegweiser für eine Therapie bei Patientinnen und Patienten mit Locked-in-Syndrom dienen. Bei den Beobachtungen und Experteninterviews zeigte sich eine durchwegs positive Einstellung zur interdisziplinären Zusammenarbeit der Expertinnen bei LiS, welche somit weiterführend positive Auswirkungen auf das logopädische Therapiesetting hat.

Zusammenfassung (Englisch)

The title of this thesis is “The interdisciplinary collaboration between speech therapy, occupational therapy and physiotherapy within the treatment of locked-in-syndrome – a case study”. To deal with this issue, three main questions were discussed. The first question is “Which therapeutic interventions are set jointly by the speech therapy, occupational therapy and physiotherapy within the treatment of locked-in-syndrome?”, the second one is “Which therapeutic measures are taken separately by the speech therapy, occupational therapy and physiotherapy?” and the last one “What are the impacts of the interdisciplinary collaboration within the treatment of locked-in-syndrome on speech therapy?”.

This is an empirical work, for which a patient with locked-in-syndrome from a hospital in Austria has been selected. This patient is on the acute care unit of this hospital. The therapeutic units of the occupational therapy, physiotherapy and speech therapy have been observed for a period of five weeks and subsequently expert interviews with these three occupational groups were conducted. This collaboration is an example used as a guide for the therapy with patients with locked-in-syndrome. The observations and interviews conducted with the experts revealed a positive approach towards the interdisciplinary collaboration of within the treatment of locked-in-syndrome. On the other hand, this influenced the setting of the speech therapy positively.