Titelaufnahme

Titel
Knock-outs von DNA Methyltransferasen in embryonalen Maus-Stammzellen mit Hilfe des CRISPR Cas9 systems
Weitere Titel
Knock–out of DNA methyltransferases in mouse embryonic stem cells using CRISPR Cas9 gene editing
AutorInnenDzino, Barbara
Erschienen2015
Datum der AbgabeSeptember 2015
SpracheEnglisch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)DNA methylierung / DNMT1 / DNMT3a / DNMT3a / CRISPR-Cas9
Schlagwörter (EN)DNA methylation / DNMT1 / DNMT3a / DNMT3a / CRISPR-Cas9
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Das Anhängen einer Methylgruppe an die fünfte Position des Kohlenstoffes einer Cytosin Base in einem CpG Kontext – DNA Methylierung genannt – wird mit „Gen-Silencing“ assoziiert. Der Großteil des Säugergenoms ist methyliert und lediglich kurze, CpG reiche Regionen, die hauptsächlich mit Gen-promotoren verbunden sind, sind typischerweise unmethyliert. DNA Methylierung spielt eine große Rolle in der embryonalen Entwicklung, in welcher durch de novo DNA Methyltransferasen ein DNA Methylierungsmuster gebildet wird, welches von DNMT1 erhalten wird. Embryonale Maus-Stammzellen in Zellkultur sind ohne CpG Methylierung und alle drei kaltalytisch aktiven DNA Methyltransferasen lebensfähig und können Stammzell-Eigenschaften erhalten sowie Chromosomen-Stabilität (Tsumura et al. 2006). Humane embryonale Stammzellen in Zellkultur sind unter den vorher genannten Umständen jedoch nicht lebensfähig. Begründet auf diese Erkenntnis stellt sich die Frage wie embryonale Maus-Stammzellen ohne DNA Methylierung überleben können. Das Ziel des in gegenständlicher Arbeit beschriebenen Forschungs-Projektes besteht darin eine selbst hergestellte „triple knock out“ (TKO) Zelllinie als Modell für weitere Forschung und Verständnis der Funktion von DNA Methylierung zu entwickeln.

Zusammenfassung (Englisch)

Adding a methyl group on the carbon 5 position of a cytosine base in a CpG dinucleotide context - termed DNA methylation – is associated with gene silencing. Most of the mammalian genomes are methylated and only short CpG rich regions, which are mainly associated with promoters, are typically unmethylated. DNA methylation has been proven to play an important role in embryonic development, when many DNA methylation patterns are lost and reestablished by de novo DNA methyltransferases and maintained by DNMT1. Deprived from CpG methylation and all three DNA methyltransferases mouse embryonic stem cells are viable in culture and can maintain stem cell properties as well as chromosomal stability (Tsumura et al. 2006), whereas human embryonic stem cells are not viable. This raises the question of how mouse embryonic stem cells survive without DNA methylation, therefore the aim for this project is to create an in house TKO cell line as a tool for further understanding of the function of DNA methylation.

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 0 mal heruntergeladen.