Titelaufnahme

Titel
Präklinisches Bildgebungs Labor - Radiologie und Nuklearmedizin trifft Molekulare Biotechnologie
Weitere Titel
Preclinical Imaging Laboratory (PIL) - Radiology and Nuclearmedicine meets Molecluar Biotechnolgy
VerfasserMatschinger, Julia-Michaela
Erschienen2015
Datum der AbgabeJuli 2015
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)in vivo Bildgebungsstudie / Brustkrebsstudie / implementierung Zellkulturlabor / "Bench to Bedside" - Medizin / Zelllinien MDA-MB-231 und 4T1 / Luciferin-Luciferase-Interaktion / optische Bildgebung (IVIS) - Fluoreszenz / Biolumineszenz / Ultraschall - Kontrastmittel
Schlagwörter (EN)in vivo imaging study / breastcancer study / Implementation of a cellculture laboratory / "Bench to Bedside" - Medicine / Celllines MDA-MB-231 and 4T1 / Luciferin-luciferase-interaction / Optical imaging (IVIS) - fluorescence / bioluminescence / Ultrasound - contrast agents
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Im Rahmen des Berufspraktikums an der Medizinischen Universität Wien, wurde der Weg von der Planung einer präklinischen in vivo Bildgebungsstudie an Mäusen, bis hin zur Umsetzung beschritten.

Dabei ging es um eine Brustkrebsstudie mit den Zelllinien MDA-MB-231 und 4T1.

Diese wurden in vitro dahingehend vorbereitet, dass sie später in vivo detektierbar sind.

Nachdem die Mäuse die Zelllinien injiziert bekamen, wurde der Krankheitsverlauf mit Hilfe von optischer Bildgebung beobachtet und dokumentiert.

Ziel der Studie war es, eine Brücke zwischen der Molekularen Biotechnologie und der Radiologie & Nuklearmedizin zu schlagen, sowie Rückschlüsse aus der präklinischen Forschung für die klinische Anwendung zu ziehen.

Zusammenfassung (Englisch)

Due to my internship in the Medical University of Vienna, I performed a preclinical in vivo mice study. The collaboration in this study contained diverse steps from planning and scheduling through to put this plans into action.

The subject of this study was breast cancer with MDA-MB-231 and 4T1 cell lines.

These cell lines had to be prepared in vitro, to become detectable in vivo.

After the mice got this cell lines injected, their progress of the disease was observed and documented.

The aim of this study was to force links between Molecular Biotechnology and Radiology & Nuclear Medicine. It also allows drawing conclusions from preclinical research to clinical usage.