Bibliographic Metadata

Title
Technischer Fortschritt im Molekularen Painting
Additional Titles
Technical Advances for Molecular Painting
AuthorPopovitsch, Amelie
Published2015
Date of SubmissionSeptember 2015
LanguageEnglish
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Molekulares Painting / behüllte Viren / Glycosylphosphatidylinositol-Anker / Elektroporation / Modifizierung der Lipidmembran
Keywords (EN)Molecular Painting / enveloped viruses / glycosylphosphatidylinositol-anchor / electroporation / modification of the lipid membrane
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Die Modifizierung der Oberfläche von Viren hat viele mögliche Anwendungsbereiche, wie zum Beispiel in der Impfstoffentwicklung, Gentherapie oder Forschung. Zu diesem Zweck wurde eine neue Methode, Virales Molekulares Painting (vMP), entwickelt. Virales Molekulares Painting ist eine Methode zur Modifizierung der Lipidmembran verschiedener Typen von behüllten Viren wie zum Beispiel HIV oder Influenza. Dabei werden Moleküle, die einen Glycosylphosphatidylinositol (GPI) -Anker besitzen, in die Oberfläche von Viren eingefügt. In dieser Arbeit wurde ein grün fluoreszierendes monomeres Molekül namens monoGGhis verwendet, welches einen GPI-Anker besitzt. Dabei war das Ziel dieser Arbeit die Erforschung von neuen technischen Fortschritten für Molekulares Painting. Dafür verwendet man zwei verschiedene behüllte Viren, zum Einen ein Wildtyp Felines Herpesvirus 1 und zum Anderen den lentiviralen Gentherapievektor STAR-A-HV. Im Speziellen wurde die Auswirkung von elektrischen Feldern auf vMP im Vergleich zur Standardprozedur getestet. Man geht davon aus, dass die Verwendung des höchsten elektrischen Feldes die größte Verbesserung des MP Prozesses mit sich bringt („electro-assisted Molecular Painting“; eaMP). Zusätzlich wurde getestet, welche Auswirkungen das Entfernen der lipophilen Anteile des GPI-Ankers durch ein Enzym auf das eaMP hat.

Abstract (English)

The modification of the surface of viruses offers many possible applications, for example vaccine development, gene therapy or research. For this purpose a new method, Viral Molecular Painting (vMP), was developed. Viral Molecular Painting is a method to modify the lipid membrane of different types of enveloped viruses, e.g. HIV or Influenza. In this process, molecules which have a glycosylphosphatidylinositol (GPI) -anchor, are inserted into the surface of viruses. In this work a strictly monomeric green fluorescent protein named monoGGhis which has a GPI-anchor, was used. The aim of this research was to explore new technical advances for vMP. This is achieved by taking two different enveloped viruses, the wild type Feline herpes virus 1 (FHV-1) and the lentiviral gene therapy vector STAR-A-HV. The experiment involved a comparison between the effects of electric fields on vMP in contrast to the standard procedure. The use of the highest electric field was assumed to achieve the highest enhancement of the vMP process (“electro-assisted Molecular Painting”; eaMP). Further the effect of the removal of the lipophilic parts of the GPI-anchor through the use of an enzyme on eaMP was tested.