Titelaufnahme

Titel
Die sagittale thorakale und lumbale Wirbelsäulenkrümmung beim gesunden 7- bis 9-jährigen Kind im freien symmetrischen Stand
Weitere Titel
Sagittal thoracic and lumbar alignment in a free symmetric standing position of healthy 7 to 9 year old children
VerfasserHeuras, Sabrina
GutachterWidhalm, Klaus
Erschienen2015
Datum der AbgabeJuni 2015
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Sagittales Alignment / Wirbelsäule / Kinder / thorakale Kyphose / lumbale Lordose / Stand
Schlagwörter (EN)sagittal alignment / spine / children / thoracic kyphosis / lumbar lordosis / standing position
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

EINLEITUNG UND ZIEL: Immer mehr Menschen und auch Jugendliche leiden an Rückenschmerzen. Anhand dieser Entwicklung der westlichen Gesellschaft ist es notwendig die physiologische Norm des sagittalen Alignments zu erforschen, sowie Abweichungen davon und eventuell daraus resultierende Konsequenzen zu ermitteln. In zahlreichen bereits veröffentlichten Studien wurde versucht eine Norm für das sagittale Alignment zu definieren. Aufgrund der individuellen Variabilität und der unterschiedlichen Messmethoden konnten bis jetzt noch keine Normwerte für die Krümmungen der Wirbelsäule bei Kindern festgelegt werden.

METHODIK: In einer observativen Querschnittsstudie werden die Wirbelsäulenkrümmungen der Lenden- und der Brustwirbelsäule von 8 gesunden Kindern, 4 weibliche und 4 männliche Versuchspersonen, im Alter von 7 bis 9 Jahren (Durchschnittsalter 8,3 ±0,8 Jahre) evaluiert. Mittels drei Highspeedkameras, einem eigenen Markermodell und einer Computersoftware werden die Winkeldaten im freien symmetrischen Stand aufgezeichnet und die Mittelwerte sowie Standardabweichung der Krümmungen der Wirbelsäule der Kinder berechnet.

ERGEBNISSE: Als Mittelwert und Standardabweichung der lumbalen Lordose für die gesamte Stichprobe wurde der Krümmungswinkel LL(°) 33,9°±11,8° erhoben. Die durchschnittliche Krümmung der thorakalen Kyphose der Versuchspersonen bemisst 21.0°±7,7°. Die Versuchspersonen weisen eine große Variabilität der individuellen Krümmungswinkel der Wirbelsäule auf, was sich auch in den hohen Standardabweichungen zeigt. Sechs von den acht Kindern liegen bei jeweils einem Krümmungswinkel nicht im definierten Normbereich der Stichprobe und zeigen daher Abweichungen zum durchschnittlichen sagittalen Alignment innerhalb der Versuchspersonen. Die weiblichen Teilnehmerinnen weisen im Bereich der Brustwirbelsäule eine größere Variabilität auf, im Gegensatz zu den männlichen Teilnehmern, die größere individuelle Unterschiede in der Krümmung der Lendenwirbelsäule zeigen.

SCHLUSSFOLGERUNG: Aufgrund der großen individuellen Unterschiede unter den Versuchspersonen und der geringen Stichprobenanzahl, ist es notwendig eine größere Stichprobe mit gleichbleibender Methodik zu evaluieren und eine Langzeitstudie durchzuführen um mögliche später auftretende Rückenbeschwerden der Kinder feststellen zu können.

Zusammenfassung (Englisch)

STUDY DESIGN: observational cross-sectional study

OBJECTIVES: Due to the development of the western community more and more people as well as adolescents suffer from back pain. Therefore the purpose of this study is to describe the physiological sagittal alignment of the lumbar and thoracic spine in a pediatric population and to eventually find deviations of the curvatures of the sagittal alignment within the cohort.

SUMMARY OF BACKGROUND DATA: High prevalence of low back pain among children and adolescents have been demonstrated in former published studies. Several studies tried to define a standard value for the spinal curvature. Due to broad variations within the angles of lumbar lordosis and thoracic kyphosis and the different used methods no existing standard value for those angles within children are determined yet.

METHODS: This study included 8 healthy children, 4 boys and 4 girls, between 7 and 9 years of age (mean age 8,3 ±0,8). Three high speed video cameras, retro-reflective markers, which were placed on body landmarks on the spine and the pelvis and a special computer software described the angles of the lumbar and thoracic spine in a symmetric habitual standing position to determine the mean values and standard deviations of the spinal angles of the children.

RESULTS: The mean lumbar lordosis LL(°) of the sample is 33,9° with a standard deviation of ±11,8°. The mean evaluated thoracic kyphosis TK(°) of the sample is 21,0° with a standard deviation of ±7,7°. There are great variations of the individual angles of the spine within the children, which is reflected in the high standard deviations. Six of the sample of eight children showed at least in one of the angles a greater or smaller curvature as the mean defined LL(°) and TK(°) within the study. Girls measured greater variations in the thoracic kyphosis, whereas boys showed a much higher standard deviation of the LL(°).

CONCLUSION: Due to the measured great individual differences in the sagittal alignment and a small sample size, it is necessary to evaluate a greater sample size with the same method. In addition a follow up including a questionnaire containing eventually appearing back pain within the sample would be of great interest to establish significant values of the physiological sagittal alignment in the pediatric population.