Bibliographic Metadata

Title
Die Bedeutung mentaler Haltung in der Neurologie - ein interdisziplinärer Zugang
Additional Titles
The importance of mental mindset in neurology - an interdisciplinary approach
AuthorKerschbaumer, Karl
Thesis advisorSadovnik, Katarina
Published2015
Date of SubmissionJune 2015
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Physiotherapie / Psychologie / Mentale Haltung / Interdisziplinarität / Neurologie
Keywords (EN)Physical therapy / Psychology / mental mindset / Interdisciplinarity / Neurology
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Hintergrund: Die Bedeutung der mentalen Haltung von neurologischen Patienten und

Patientinnen sollte hinsichtlich der Genesung zu keinem Zeitpunkt der Therapie

vernachlässigt werden. Innerhalb der Neurorehabilitation werden Menschen von

zahlreichen, unterschiedlichen Professionen umsorgt, um zu einer bestmöglichen

Verbesserung des aktuellen Gesundheitszustands zu kommen. Um die Wichtigkeit der

interdisziplinären Betreuung innerhalb des neurologischen Fachbereichs zu erörtern

wurden zwei Disziplinen gegenüber gestellt. Die vorliegende Arbeit setzt sich mit der

Schnittstellenanalyse Physiotherapie und Psychologie, innerhalb des interdisziplinären

Teams im Fachbereich der Neurologie auseinander. Es werden Maßnahmen und

Techniken aufgezeigt, die zur Behandlung der mentalen Haltung von Patienten und

Patientinnen zum Einsatz kommen können.

Methodik: Diese Arbeit wurde in Rahmen einer Literaturrecherche verfasst. Die

Literatursuche wurde größtenteils auf den Datenbanken „Pedro“ und „Google Scholar“

sowie in zahlreichen Fachbüchern der Physiotherapie und Psychologie beziehungsweise

Psychotherapie durchgeführt.

Ergebnisse: Es gibt ein breitgefächertes Repertoire an Maßnahmen und Techniken die

herangezogen werden können, wenn die mentale Haltung von neurologischen

Patienten/Patientinnen mitbetreut werden soll. Die Recherche hat im Sinne der

vorhandenen, evidenzbasierten Literatur ergeben, dass es eher den klinischen

Psychologen/Psychologinnen vorbehalten ist, mittels speziellen Maßnahmen, die mentale

Haltung von Menschen zu betreuen. Nichtsdestotrotz sind auch physiotherapeutische

Interventionen dafür geeignet, die mentale Haltung der Patienten/Patientinnen zu

behandeln.

Schlussfolgerung: Innerhalb eines interdisziplinären Teams kann der rege Austausch

bezüglich des spezifischen Fachwissens einer Profession, sehr wohl auch Profit, für die

Therapiesituation einer anderen Disziplin bedeuten. Eine konkrete Schnittstellenanalyse

von Psychologen/Psychologinnen und Physiotherapeuten/Physiotherapeutinnen wurde

bis dato noch nicht genauer erfasst. An dieser Stelle bedarf es an weiteren

Forschungsinterventionen.

Abstract (English)

Introduction: The significance of a neurological patient’s mental health should at no point

be disregarded during therapy in terms of recovery. Within neurorehabilitation, patients

are cared for by individuals from many different professions to achieve the best possible

improvement to his or her current state of health. In order to portray the importance of

interdisciplinary care within the field of neurology, two disciplines have been analysed; this

paper discusses both physiotherapy and psychology as an interdisciplinary team in the

field of Neurology. Various measures and techniques are presented which may be used to

treat a patient’s mental health.

Methods: This paper was written as part of literary research. Sources of information were

mostly found on the "Pedro" and "Google Scholar" databases, as well as in numerous

textbooks for physiotherapy and psychology or psychotherapy.

Results: There is a wide-ranging repertoire of measures and techniques that can be

applied when the mental health of a neurological patient requires attention. Research has

shown, in terms of existing, evidence-based literature, that clinical psychologists are most

adept at caring for the mental health of patients by means of specific measures.

Nevertheless, physiotherapeutic interventions can be just as effective at treating the

mental health of a patient.

Conclusion: The active exchange of specific knowledge of a profession within an

interdisciplinary team can be very beneficial to all parties involved. A concrete

comparative analysis of psychologists and physiotherapists has yet to be completed in

more detail. At this point, further research is needed.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 0 times.