Titelaufnahme

Titel
Manualtherapeutische Behandlung von PatientInnen mit akutem Inversionstrauma
Weitere Titel
Manual Therapy Treatment for Patients with Acute Inversion Ankle Sprain
VerfasserKöhler, Katrin
GutachterEder, Gerhard
Erschienen2015
Datum der AbgabeJuni 2015
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Inversionstrauma / Manualtherapie
Schlagwörter (EN)inversion ankle sprain / manual therapy
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Kurzzusammenfassung

Kontext

Das Inversionatrauma des Knöchels ist eine der häufigsten muskulo-skeletalen Verletzungen, insbesondere innerhalb der körperlich aktiven Bevölkerung. Viele PatientInnen leiden auch Monate nach der Verletzung noch an persistierenden Beschwerden. Diese Forschungsarbeit setzt sich mit der Frage auseinander inwiefern Manualtherapie zu einem besseren funktionellen Ergebnis als die standardmäßige Behandlung nach dem RICE Protokoll führen kann.

Methodik

Die Forschungsarbeit basiert auf der Kombination aus Literaturrecherche und qualitativen Interviews mit drei ExpertInnen im Interessensgebiet. Die Literaturrecherche wurde in den Datenbanken Pubmed und Pedro durchgeführt unter Verwendung verschiedener Kombinationen der folgenden Suchbegriffe: ankle sprain, manual therapy, manipulation, pathomechanics, biomechanics, pathophysiology.

Hauptergebnisse

Die wissenschaftliche Evidenz für die Wirksamkeit von manualtherapeutischer Behandlung akuter Inversionatraumata ist inkonsistent und legt nahe, dass nur eine wiederholte Behandlung zu positiven Ergebnissen führt. Im Gegensatz dazu berichten die interviewten ExpertInnen, dass sie normalerweise nur eine Behandlungseinheit benötigen um eine deutliche Erleichterung der Symptome zu erreichen. Diese Diskrepanz ist möglicherweise auf essentielle Unterschiede zwischen dem praktischen Vorgehen erfahrener PhysiotherapeutInnen und dem Design der verfügbaren Studien zurückzuführen.

Schlussfolgerung

Manualtherapie stellt potenziell die eingeschränkte Gelenksbeweglichkeit wieder her und führt so zu einer Schmerzreduktion, einem Wiedergewinn der physiologischen ROM und verbesserter Stabilität. Das anpassen der manuellen Behandlung an die vorangegangene Differentialdiagnose sowie die Kombination verschiedener manueller Techniken sind möglicherweise ausschlaggebend für eine größere Effektivität der manualtherapeutischen Behandlung von PatientInnen mit akuten Inversionstraumata.

Zusammenfassung (Englisch)

Abstract

Context

The inversion ankle sprain is one of the most common musculoskeletal injuries, especially among the physically active population with a high number of patients suffering from persistent symptoms. This paper looks into the question how manual therapy can lead to a better functional outcome than the current standard treatment according to the RICE protocol.

Methodology

This paper is based on the combination of literature research and qualitative interviews with three experts in the field of interest. The literature research was conducted on the databases Pubmed and Pedro using different combinations of the following search terms: ankle sprain, manual therapy, manipulation, pathomechanics, biomechanics, pathophysiology.

Main Results

Scientific evidence for the effectiveness of manual therapy treatment of acute inversion ankle sprains is still inconsistent and suggests that only a multiple number of treatment sessions may show results. In contrast, the interviewed experts report usually only needing one session to achieve a definite relief in symptoms. This discrepancy may be due to essential differences between the practical approach of expert physiotherapists and the design of the available scientific studies.

Conclusion

Manual therapy potentially restores impaired joint motion, leading to a decrease in pain, recovery of physiological ROM and improvement in stability. Factors such as adapting the manual treatment according to the results of a previous differential diagnosis and combining different manual techniques may increase the effectiveness of manual therapy in treating acute inversion ankle sprains.