Titelaufnahme

Titel
Welche subjektiven Empfindungen werden bei Genitaldeszensus (POP) von Frauen erhoben und welche Assessments stehen dafür zur Verfügung?
Weitere Titel
Which subjective emotions are collected with POP of women and which assessments are available for that?
VerfasserMayringer, Marina
GutachterStelzhammer, Christine
Erschienen2015
Datum der AbgabeJuni 2015
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)POP / pelvic organ prolapse / Genitaldeszensus / subjektive Empfindungen / Vergleich Assessments mit subjektiven Empfindungen als Inhalt / Fragebögen
Schlagwörter (EN)POP / pelvic organ prolapse / subjective emotions / comparison of assessments with subjective emotions as content / questionnaires
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Kontext: Pelvic organ prolapse ist ein bei Frauen weit verbreitetes Krankheitsbild und steigt mit zunehmendem Alter an. Studien über Interventionen zur Verbesserung von POP berücksichtigen oft nur den Grad des POP-Q, oder die Kontraktion des Beckenbodens als Wiederbefundungsparameter, wobei subjektive Empfindungen oftmals ausgespart werden (an ihnen erkennt man aber deutlich früher Erfolge). Zentrale Fragestellung ist deshalb die Erhebung der subjektiven Empfindungen, die bei POP mittels Fragebögen erhoben werden. Ein weiteres Ziel ist die Analyse und der Vergleich der Assessments.

Hauptergebnisse: 5 verschiedene Themenbereiche im Zusammenhang mit POP sind enthalten. - Harnsymptome, Darmsymptome, Prolapssymptome, Beeinträchtigung der Sexualfunktion und Beeinträchtigung des Alltags. 4/12 Fragebögen (Australian PF Questionnaire, P-QoL, PFIQ und der deutsche Beckenbodenfragebogen) decken 4 oder alle 5 ab. Konkreter Vergleich und Erhebung der Favoriten (inkl. Berücksichtigung der Erfüllung der Gütekriterien): Australian PF Questionnaire, dt. Beckenbodenfragebogen und P-QoL.

Schlussfolgerung: Somit kommt es nach dem Vergleich der einzelnen subjektiven Empfindungen der fünf Themenbereiche und den Gütekriterien als Summe zu dem Ergebnis einer Empfehlung des Australian PF Questionnaire, des deutschen Beckenbodenfragebogens und des P-QoL bei der Durchführung einer eigenen Studie in Zusammenhang mit subjektiven Empfindungen von POP.

Zusammenfassung (Englisch)

Context: Pelvic organ prolapse is common in women and rising with age. Studies about interventions for improvements of POP often only take account of the POP-Q grade or the contraction of the pelvic floor muscles as a control figure before and after interventions. Subjective emotions are often not included, but would be the figure showing previous improvements because of large daily life impairments of these women.

Therefore, the main question was to find the subjective emotions in relation to POP, which are mentioned in current assessments. Furthermore, the aim was to analyse and compare the content of the different questionnaires.

Main results: 5 various subject areas in relation to POP are included. – Bladder symptoms, bowel symptoms, prolapse symptoms, impairment of sexual function and impairment of daily life. 4/12 questionnaires (Australian PF Questionnaire, P-QoL, PFIQ und the “deutsche Beckenbodenfragebogen) cover 4 or all 5 topics. Comparison of the specific collected data (including quality criteria) and evaluation of the favourites:

Australian PF Questionnaire, “dt. Beckenbodenfragebogen” and P-QoL.

Conclusion: To summarize, after comparison of the separate subjective emotions of the topics and the quality criteria in total, the result is the recommendation to use the Australian PF Questionnaire, the “dt. Beckenbodenfragebogen“ or the P-QoL for own studies in context with subjective emotions of POP.