Bibliographic Metadata

Title
Sagittales Alignment im Stand in den Wirbelsäulenabschnitten Lendenwirbelsäule und Becken bei gesunden Kindern im Alter von 7 bis 9 Jahren
Additional Titles
Sagittal Alignment of the pelvis and lumbar spine in a symmetric stand in healthy 7 to 9 year old children
AuthorMelchior, Christina
Thesis advisorWidhalm, Klaus
Published2015
Date of SubmissionJune 2015
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Lendenwirbelsäule / Becken / sagittale Ebene / Stand / Kinder
Keywords (EN)lumbar spine / pelvis / sagittal alignment / stand / children
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

EINLEITUNG UND ZIEL: Aufgrund von Untersuchungen zu Schmerzen im Bereich Len-denwirbelsäule und Becken bei Personen ab 15 Jahren soll evaluiert werden, ob es im Stand bereits Abweichungen des physiologischen, sagittalen Alignments der Wirbelsäule und des Beckens bei Volksschulkindern im Alter von sieben bis neun Jahren gibt. Zusätz-lich soll ermittelt werden, ob eine Klassifizierung von Haltungsmustern evaluiert werden kann, die eventuell mit späteren Beschwerden einhergehen.

METHODIK: Die Stichprobe umfasst 8 gesunde sieben- bis neunjährige Kinder mit nor-maler körperlicher Konstitution, ohne muskuloskelettalen, neurologischen oder psycholo-gischen Symptomen. Die observative Querschnittsstudie wurde an einer Volksschule mit möglichst laborgerechten Umständen durchgeführt. Mittels eines optoelektronischen Be-wegungsanalysesystems wurden der Hüftwinkel, der lumbale Wirbelsäulenwinkel und der Winkel des thorakolumbalen Übergangs während des Standes ermittelt.

ERGEBNISSE: Die durchschnittlichen Werte für den Hüftwinkel, den pelvic tilt, den unte-ren und oberen Lendenwirbelsäulenwinkel bzw. den Winkel des thorakolumbalen Über-gangs betragen jeweils 6,2°, -4,8°, -13,1°, -20,8°, -33,9°, -7,4°. Ein Zusammenhang konn-te zwischen folgenden Parametern ermittelt werden: pelvic tilt und untere Lendenwirbel-säule, pelvic tilt und Hüftwinkel, untere Lendenwirbelsäule und gesamte Lendenwirbel-säule, obere Lendenwirbelsäule und gesamte Lendenwirbelsäule, Hüftwinkel und Körper-gewicht und zwischen den Werten Hüftwinkel und Körpergröße.

DISKUSSION: Generell handelt es sich in der Studie um gesunde Kinder, bei denen die Lendenwirbelsäule physiologisch mit dem pelvic tilt korreliert. Je größer der pelvic tilt, des-to größer ist auch die sagittale Krümmung der Lendenwirbelsäule, die vor allem durch die Krümmung der unteren Lendenwirbelsäule beeinflusst wird. Da es einen starken Zusam-menhang zwischen dem Hüftwinkel und dem pelvic tilt gibt, ist es möglich, dass der Hüft-winkel ausschlaggebend für das sagittale Alignemt der Lendenwirbelsäule ist. Zusätzlich gibt es einen Zusammenhang zwischen dem pelvic tilt und der Körpergröße sowie dem Körpergewicht. Je größer und schwerer die Kinder sind, desto wahrscheinlicher haben sie eine Flexion im Hüftgelenk und vice versa.

ZUSAMMENFASSUNG: Es konnte gezeigt werden, dass die erhobenen Parameter der Kinder der physiologischen Norm des sagittalen Alignments der Wirbelsäule und der Be-ckenparameter entsprechen. Haltungsmuster konnten keine evaluiert werden. Daher ist es notwendig, die Studie mit angepasster Messmethodik und größerer Anzahl der Kinder zu wiederholen, um eine physiologische Norm der Parameter zu etablieren.

Abstract (English)

BACKGROUND AND PURPOSE: Due to current studies that pain in the area lower back and pelvis within subjects from the age of fifteen occur more often than previously. It should be examined if there are variations and deviations of the sagittal alignment of the spine and pelvis within schoolchildren in primary school at the age from seven to nine years. Additionally it should be determined if patterns of the sagittal alignment during standing can be evaluated to figure out if they accompany future disorders in the lower back or pelvis.

METHODS: Eight healthy young subjects in the age from seven to nine years without musculoskeletal symptoms, neurological or psychological problems were recruited. This observational study was conducted under approximated laboratory conditions at a primary school. The angles of the hip, lumbar spine and thoracolumbar spine were measured us-ing an optoelectronic motion analysis system while standing.

RESULTS: The mean angle of the hip, pelvic tilt, lower lumbar spine, upper lumbar spine, and thoracolumbar spine values were 6,2°, -4,8°, -13,1°, -20,8°, -33,9°, -7,4°, respectively. A correlation could be examined between the values of the pelvic tilt and the lower lumbar spine, the pelvic tilt and the angle of the hip, the lower lumbar spine and the total lumbar spine, upper lumbar spine and total lumbar spine, angle of the hip and body weight and between the angle of the hip and the body height.

DISCUSSION: It could be shown that in general the children of the examination were healthy because the lumbar lordosis correlates physiologically with the pelvic tilt. The greater the pelvic tilt the greater the sagittal curves of the lumbar spine, primarily influ-enced by the curve of the lower lumbar spine. Because there is a strong correlation be-tween the angle of the hip and the pelvic tilt it could be possible that the angle of the hip is the decisive parameter to influence the sagittal alignment of the lumbar spine. Additionally there is a correlation between the pelvic tilt and the body height as well as the body weight. The higher and heavier the children are the bigger the flexion angle of the hip and vice versa.

CONCLUSION: The examined parameters of the children accord to the normal, physio-logical sagittal alignment of the spine and pelvis. Still open is the unanswered hypothesis of patterns of the sagittal alignment of the spine. Therefore it is necessary to re-examine the study with adapted methodical measurements and a bigger study population to estab-lish a physiological norm of the parameters.