Titelaufnahme

Titel
Interdisziplinäre Behandlung von Menschen mit Morbus Parkinson - Ein Vergleich der Behandlungsschwerpunkte von Physiotherapie und Ergotherapie
Weitere Titel
Interdisciplinary treatment of people with Parkinson's disease - A comparison of treatment keypoints between physical therapy and occupational therapy
VerfasserPlosky, Caterina
GutachterSadovnik, Katarina
Erschienen2015
Datum der AbgabeJuni 2015
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Physiotherapie / Ergotherapie / Morbus Parkinson / Interdisziplinäre Zusammenarbeit / interdisziplinäres Team
Schlagwörter (EN)physiotherapy / occupational therapy / parkinson´s disease / role overlap / collaboration
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Hintergrund: Morbus Parkinson gehört zu den häufigsten chronisch progredienten degenerativen Erkrankungen des alternden Menschen. Die motorischen Bewegungseinschränkungen sind zum Teil schwierig zu behandeln. Die Physio- und Ergotherapie machen einen wesentlichen Teil der nicht-medikamentösen Behandlung des Parkinson-Erkrankten aus. Um den Erkrankten eine optimale Therapie zu bieten, müssen die beiden Berufsgruppen in einem interdisziplinären Team zusammenarbeiten. Die zentrale Fragestellung der Bachelorarbeit lautet: „Welche Gemeinsamkeiten gibt es in der Behandlung der Kardinalsymptome bei Menschen mit Morbus Parkinson in der Physiotherapie und in der Ergotherapie?“ Ziel der Arbeit ist es, die Therapieziele, Schwerpunkte und therapeutischen Maßnahmen der Berufsgruppen Physiotherapie und Ergotherapie in der Behandlung der Kardinalsymptome von Morbus Parkinson aufzuzeigen und zu vergleichen.

Methodik: Es liegt eine nicht-empirische Literaturrecherche vor, in der in den Datenbanken „Pubmed“, „Google Scholar“ und „Cochrane Library“ und in diversen Fachbüchern gesucht wurde.

Ergebnisse: Der Einsatz von externen sowie intrinsischen „Cues“, Ausführen alternierender Bewegungen, Dehnübungen, Entspannungstraining, Gangtraining, Übungen zur Aufrichtung der Wirbelsäule, Hilfsmittel- und Wohnraumabklärung sind Therapieschwerpunkte, die in beiden Professionen ihre Anwendung finden. Das in der Literatur beschriebene gemeinsame Therapieziel ist der Erhalt bzw. das Erreichen der Selbstständigkeit des Patienten.

Schlussfolgerung: Die Datenlage zeigt, dass es zu Gemeinsamkeiten der beiden Berufsgruppen kommt, diese aber auf eine überschaubare Zahl beschränkt ist.

Zusammenfassung (Englisch)

Backround: Parkinson's disease is the most common chronic progressive degenerative diseases of aging people. The motor movement restrictions are difficult to treat. The Physical and occupational therapies are essential parts of the non-drug treatment of Parkinson disease. In order to provide patients the best possible treatment, the two professional categories must work together in an interdisciplinary team. The essential question of the thesis is: "What are the similarities in the treatment of the cardinal symptoms in people with Parkinson's disease in physiotherapy and occupational therapy?" The aim of this study is to analyze and compare the therapeutic goals, priorities and measures of the therapeutic professions physiotherapy and occupational therapy, in the treatment of the cardinal symptoms of Parkinson's disease.

Methods: This is a non-empirical literature research. It was searched in the databases "Pubmed", "Google Scholar" and "Cochrane Library" and in various spezialized books.

Results: In both professions therapy focuses on The use of external and intrinsic "cues" performing alternating movements, stretching exercises, relaxation training, gait training, exercises to reposition the spine, resource and living space clarification. The same goal of occupational- and physical therapy, described in the literature, is the preservation or the attainment of the patients independence.

Conclusion: Data shows that there will be similarities between the two professional groups, but they are limited to a manageable number.